Eine Angeklagte sitzt bei Prozessauftakt in einen Saal vom Landgericht Hildesheim. © dpa-bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Misshandelter Sohn: Haftstrafe für Mutter aus Sarstedt

Stand: 17.06.2021 15:29 Uhr

Eine 60-Jährige Sarstedterin muss für fast vier Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Hildesheim sah es als erwiesen an, dass sie ihrem siebenjährigen Sohn Essen entzogen und ihn geschlagen hat.

Mit dem Urteil folgten die Richter der Forderung der Staatsanwaltschaft. Die 60-Jährige hatte alle ihr vorgeworfenen Taten gestanden und auf ihren mangelnden Zugang zu ihren eigenen Gefühlen verwiesen. In ihrem Plädoyer am Donnerstag hatte die Staatsanwaltschaft einen Schuldspruch unter anderem wegen schwerer Misshandlung von Schutzbefohlenen und gefährlicher Körperverletzung für angemessen erachtet. Die Mutter habe im Frühjahr vergangenen Jahres ihren damals sieben Jahre alten Sohn in einen potenziell lebensbedrohlichen Zustand gebracht, sagte der Staatsanwalt im Landgericht Hildesheim.

Verteidiger: Geständnis und Reue müssten berücksichtigt werden

Die Vertreterin der Nebenklage, die den Siebenjährigen und einen älteren Sohn der Frau vertritt, schloss sich dem geforderten Strafmaß an. Der Verteidiger der Angeklagten verwies in seinem Plädoyer auf das Geständnis und die Reue seiner Mandantin. Er forderte, dass sich dies im Urteil positiv auswirken müsse. Der Rechtsanwalt setzte sich für eine Bewährungsstrafe ein.

Siebenjähriger wog 13,8 Kilogramm

Die Angeklagte hatte zum Prozessauftakt Anfang der Woche die ihr vorgeworfenen Taten gestanden und lange über sich erzählt. Nur zu den konkreten Taten, die ihr vorgeworfen werden, sagte sie nichts. Sie habe nicht realisiert, was sie tut, wenn sie ihren Sohn hungern lasse, sagte sie. Es tue ihr sehr leid. Der siebenjährige Sohn wog lediglich 13,8 Kilogramm als Polizisten ihn in der Wohnung der Mutter versteckt in einem Schrank vorfanden. Die Schule hatte zuvor das Jugendamt alarmiert. Auch wie es dazu kam, dass sie den Jungen mit einer Thermoskanne mehrmals auf den Kopf geschlagen haben soll, konnte die Frau nicht erklären.

Erster Sohn berichtet vor Gericht von ähnlichen Erfahrungen

Vor Gericht wurde das siebenjährige Kind angehört. Außerdem sagte der ältere Sohn der 60-Jährigen aus, der dem Gericht von ähnlichen Vorfällen in seiner Jugend berichtete. Er war im Alter von 15 Jahren von sich aus in ein Kinderheim geflohen. Die Mutter hatte vor Gericht gestanden, auch ihn misshandelt zu haben. Ein Gutachter hatte die Frau für vollständig schuldfähig erklärt.

Weitere Informationen
Eine Angeklagte sitzt bei Prozessauftakt in einen Saal vom Landgericht Hildesheim neben ihrem Verteidiger. © dpa-bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Misshandelter Siebenjähriger: Mutter räumt Vorwürfe ein

Die Frau aus Sarstedt steht vor Gericht, weil sie ihrem Sohn zu wenig Essen gegeben und ihn geschlagen haben soll. (14.06.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 17.06.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Hund schnüffelt an einer Trainingsmaschine für Corona Spürhunde. © Picture Alliance-dpa Foto: Ole Spata

Konzerte: Corona-Spürhunde sollen Infizierte erschnüffeln

Das Projekt der Tierärztlichen Hochschule Hannover will herausfinden, ob Großveranstaltungen so sicherer werden können. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen