"Leinewelle" nimmt Gestalt an: Erster Wellenkörper eingebaut

Stand: 23.08.2022 17:18 Uhr

Surfen mitten in Hannover: Mit dem Projekt "Leinewelle" geht es voran. Am Dienstag ist der erste Wellenkörper eingebaut worden.

Die sogenannten Wellenkörper steuern die Surfwelle hydraulisch. Die Module zwei und drei sollen am Mittwoch folgen. Bei den Wellenkörpern handelt es sich um rund zwölf Meter lange und drei Meter breite Stahlkörper. "Leinewelle"-Vereinsvorsitzender Heiko Heybey nannte den Einbau einen "Meilenstein" für das Projekt.

Startschuss im Frühjahr 2023?

Von Mitte bis Ende Oktober soll nach Auskunft von Heybey der Probebetrieb für Vereinsmitglieder anlaufen. Für Mai kommenden Jahres ist die TÜV-Abnahme geplant, danach öffnet die Welle auch für Gäste. Seit 2013 laufen die Planungen für das Projekt. Da es aber immer wieder Einwände gegen die Welle gab, hat sich der Bau nach Auskunft des Trägervereins immer weiter verzögert.

Kosten von rund 1,4 Millionen Euro

Insgesamt soll das Projekt 1,4 Millionen Euro kosten. Vorbild ist die bekannte Münchner Eisbachwelle, die auch eine Touristenattraktion ist. Der Bau in Hannover liegt am Hohen Ufer, rund 200 Meter vom Leineschloss und dem Niedersächsischen Landtag entfernt.

Weitere Informationen
Heiko Heybey, Initiator und Vorsitzender vom Verein Leinewelle e.V., beim Spatenstich für das Surfprojekt "Leinewelle" in Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Surfen in der Stadt: Hannover bekommt seine Leinewelle

Nach acht Jahren Planung ist nun der offizielle Spatenstich für das Projekt erfolgt. Die Kosten: 1,4 Millionen Euro. (25.06.2021) mehr

Eine Visualisierung zeigt, wie die Leinewelle von Surfern und Bootfahrern genutzt wird. © Cityförster

Leinewelle wird teurer - Organisator sammelt Spenden

Am Freitag teilte er mit, dass bereits mehr als 50 Prozent des benötigten Geldes zusammengekommen sind. (11.06.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 23.08.2022 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Grafik zeigt die Ergebnisse der Sonntagsfrage zur Landtagswahl vom 29.09.2022. © ARD/NDR/infratest-dimap

Sonntagsfrage: CDU legt zu, Grüne verlieren, SPD weiter vorn

Gut eine Woche vor der Landtagswahl liegt die SPD in Niedersachsen bei 32 Prozent. Die FDP muss um den Einzug in den Landtag bangen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen