Stand: 17.03.2021 15:08 Uhr

Leinewelle: Fischereiverein legt Einspruch vor dem OVG ein

Eine Visualisierung zeigt, wie mehrere Personen auf der Leinewelle surfen und von Zuschauern angefeuert werden. © Cityförster
Der Streit um die Leinewelle landet nun vor dem Oberverwaltungsgericht. (Archiv)

Der Streit um die geplante Leinewelle am Landtag in Hannover geht weiter. Der Fischereiverein hat gegen den Entscheid des Verwaltungsgerichts Hannover vom Januar Rechtsmittel eingelegt. Das hat eine Sprecherin des Gerichts am Mittwoch mitgeteilt. Das Verwaltungsgericht hatte Mitte Januar grünes Licht für das Wassersport-Projekt gegeben. Die geplante stehende Welle soll Surfen in der Innenstadt von Hannover ermöglichen. Der Fischereiverein sieht dadurch den Naturschutz gefährdet. Der Streit wird nun vor dem Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg verhandelt.

Weitere Informationen
Eine Visualisierung zeigt, wie die Leinewelle von Surfern und Bootfahrern genutzt wird. © Cityförster

Surf-Projekt "Leinewelle" nimmt weitere juristische Hürde

Das Verwaltungsgericht Hannover hat eine Klage des Fischereivereins gegen die geplante stehende Welle abgewiesen. mehr

 

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 17.03.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Piktogramm von Mann und Frau gemischt © imago/Christian Ohde Foto: Christian Ohde

Pastor entschuldigt sich nach diskriminierenden Aussagen

Er bedauere, wenn er Menschen verletzt habe. Der Pastor aus Nordstemmen hatte das "dritte Geschlecht" kritisiert. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen