Stand: 11.06.2018 20:57 Uhr

Landesarmutskonferenz: Mindestlohn reicht nicht

Nach Ansicht der Landesarmutskonferenz Niedersachsen muss der Mindestlohn deutlich erhöht werden, um die Armut im Alter zu bekämpfen. Der Mindestlohn liegt derzeit bei 8,84 Euro und reiche für eine armutsfeste spätere Rente nicht aus, sagte Geschäftsführer Klaus-Dieter Gleitze in Hannover. Dafür seien etwa 12 Euro pro Stunde nötig.

"Zukünftige Verschärfung der Altersarmut"

Gleitze forderte eine Reduzierung und Regulierung der unsicheren Beschäftigungsverhältnisse und einen öffentlichen Beschäftigungssektor für Langzeitarbeitslose zu fairen tariflichen Bedingungen. Laut Konferenz - ein 1985 gegründeter Zusammenschluss von Verbänden, Gewerkschaften und Initiativen - ist das Armutsrisiko der Bevölkerung ab 65 Jahren zwischen 2005 bis 2016 von elf Prozent auf 14,8 Prozent gestiegen. "Da aktuell fast 25 Prozent aller Beschäftigten im Niedriglohnsektor tätig sind, ist eine zukünftige Verschärfung der Altersarmut absehbar", erklärte Gleitze.

Weitere Informationen

Fünf Gründe für Altersarmut bei Frauen

Frauen verdienen weniger als Männer, arbeiten häufig in Teilzeit, ziehen Kinder groß. Und am Ende des Lebens sind viele arm. Wie kommt es dazu und wie kann man das verhindern? (08.09.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 11.06.2018 | 16:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

00:50
Niedersachsen 18.00

A 2: Fahrbahn muss nach Unfall erneuert werden

16.10.2018 18:00 Uhr
Niedersachsen 18.00
03:23
Hallo Niedersachsen

Gesundheitsministerin rät zu Grippeschutzimpfung

15.10.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen