Stand: 24.11.2022 14:02 Uhr

Impfschaden als Dienstunfall? Klage von Lehrerin abgewiesen

Eine weiße Justizia-Plastik (Göttin der Gerechtigkeit) mit zwei Waagschalen an goldenen Kettchen in Nahaufnahme © ndr.de Foto: ndr.de
Die Lehrerin hat vor dem Verwaltungsgericht Hannover geklagt, damit ihr Impfschaden als Dienstunfall anerkannt wird - ohne Erfolg.(Themenbild)

Nachdem eine Lehrerin aus Hannover nach einer Corona-Impfung mit schweren körperlichen Problemen zu kämpfen hatte, klagte sie gegen das Land Niedersachsen. Sie wollte erreichen, dass der Vorgang als Dienstunfall zu werten sei. Nun hat das Verwaltungsgericht Hannover die Klage zurückgewiesen. Die in der Schule der Frau angebotene Impfaktion sei keine dienstliche Veranstaltung gewesen. Das Land habe lediglich die Räume der Schule zur Verfügung gestellt, sei aber nicht Organisator der Impfaktion gewesen. Die 62-jährige Lehrerin war im März 2021 von einem mobilen Team in der Schule mit dem Impfstoff von AstraZeneca gegen das Coronavirus geimpft worden. Etwa eine Woche später erlitt sie laut Gericht schwerste körperliche Schäden, deren Folgen weiterhin andauern. Die Förderlehrerin kann nun noch vor das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg ziehen.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 24.11.2022 | 08:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus der Region

"Kinderklinik" steht auf einem Schild in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) © picture alliance/dpa/Ole Spata Foto: Ole Spata

Hannoversche Kinderkliniken in Not: "Wir brauchen jede Hand"

Sie fordern nach der Welle von Atemwegsinfekten bei Kindern Entlastungen. Erste Kliniken haben Hilfe angeboten. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen