Stand: 13.01.2022 09:32 Uhr

Hannover mietet Hotel als Notunterkunft für Geflüchtete an

Nur wenige Menschen sind in Hannovers Innenstadt im Lockdown unterwegs. © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg
Die Unterkunft ist zentral in Hannover gelegen. (Themenbild)

Die Stadt Hannover hat ein Hotel als Notunterkunft für Geflüchtete angemietet. Von nun an können in der Nähe des Hauptbahnhofs bis zu 90 Menschen unterkommen. Die Unterkunft in dem Hotel an der Hamburger Allee wird vom Deutschen Roten Kreuz betrieben. Das Hotel diente in beiden vergangenen Jahren auch als Quarantäne-Unterkunft für Covid-19-Infizierte. Die Stadt prüft jetzt weitere mögliche Unterkünfte für Geflüchtete.

Weitere Informationen
Ein Mann läuft über einen Teppich im Eingang einer Jugendherberge. © picture alliance/dpa/Friso Gentsch Foto: Friso Gentsch

Niedersachsen: Jugendherbergen nehmen Geflüchtete auf

Zudem wurde im Heidekreis eine Einrichtung reaktiviert. Das Innenministerium will die Unterbringung entzerren. mehr

Flüchtlinge stehen am Haupteingang der Landesaufnahmebehörde Niedersachsen in Bramsche. © Picture Alliance Foto: Ingo Wagner

Zahl der Schutzsuchenden in Niedersachsen steigt an

Es kommen wieder mehr Geflüchtete als während der Corona-Pandemie. Das Land will nun auf die Entwicklung reagieren. mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 13.01.2022 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

2G Gastronomie in Zeiten der Coronapandemie. Hinweisschild in einer Einkaufspassage zur Coronaschutzverordnung. © picture alliance / Rupert Oberhäuser Foto: picture alliance / Rupert Oberhäuser

Niedersachsen: Kritik an geplanter 2G-Regel für Jugendliche

Grüne und Landesschülerrat verweisen darauf, dass bei ihnen die Eltern mitentscheiden. Die FDP ist für 2G ab 16 Jahren. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen