Hannover: Protestcamp am Südschnellweg ist aufgelöst

Stand: 19.01.2024 13:24 Uhr

Die Polizei hat das Protestcamp "Tümpeltown" in Hannover am Mittwoch vollständig geräumt. Aktivisten hatten dort gegen die Verbreiterung des Südschnellwegs und Rodung von Bäumen in der Leinemasch protestiert.

Gegen 11.30 Uhr holten die Einsatzkräfte am Mittwoch die letzten Aktivistinnen und Aktivisten mit dem Hubwagen von den Bäumen. Die Räumung sei nun abgeschlossen, teilte die Polizei auf X, ehemals Twitter, mit. Die übrig gebliebenen Baumhäuser werden jetzt abgerissen. "Zeitnah" sollten dann die Rodungsarbeiten beginnen, so die Beamten. Die niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr teilte am Nachmittag mit, dass man sich im Zeitplan befinde. Am Freitag sollen die Arbeiten abgeschlossen werden, sagte der Sprecher.

Aktivisten von Bäumen geholt: Polizei spricht von friedlichem Einsatz

Am Mittwochmorgen hatte sich in dem Protestcamp noch eine einstellige Zahl von Aktivistinnen und Aktivisten aufgehalten. Rund 20 Menschen versammelten sich am Zaun zum Camp, um den Protest zu unterstützen. "Du bist nicht allein", riefen sie den Aktivistinnen und Aktivisten zu, die von Spezialkräften der Polizei von den Bäumen geholt wurden. Der Einsatz sei friedlich verlaufen, so die Beamten. Auseinandersetzungen habe es nicht gegeben. Um Störaktionen zu vermeiden, war auch die Reiterstaffel der Polizei im Einsatz.

Aktivisten werfen Pyrotechnik und Flüssigkeit auf Polizisten

Bereits am Montag hatte die Polizei damit begonnen, das Areal zu räumen. Nach Angaben der Polizei gab es eine leicht verletzte Person durch den Einsatz von Pfefferspray und ein leicht verletztes Polizei-Pferd. Am Dienstag meldete die Polizei, dass Aktivistinnen und Aktivisten "pyrotechnische Gegenstände auf unsere Einsatzkräfte" werfen. Später hätten Demonstrierende Beamte und Journalisten mit Beuteln beworfen, die Flüssigkeit in der Farbe von Urin enthalten hätten. Die Stimmung am Dienstag war nach Einschätzung von NDR Reportern vor Ort relativ ruhig. Allerdings wurde die Arbeit von Journalisten und Medienvertretern - wie schon am Vortag - im Zuge des Polizeieinsatzes eingeschränkt. Eine Sprecherin der Initiative "Leinemasch bleibt" kritisierte zudem den Umgang der Polizei mit den Aktivistinnen und Aktivisten und sprach von "einschüchternden Situationen" und "entwürdigender Behandlung" einiger Personen.

Videos
Polizistinnen räumen das Protestcamp "Tümpeltown". © Screenshot
1 Min

Hannover: Räumung des Protestcamps "Tümpeltown" geht weiter (16.01.2024)

Einsatzkräfte holen seit Montag Aktivistinnen und Aktivisten aus den Bäumen und reißen Barrikaden ab. 1 Min

"Fridays for Future": Polizei und Politik machen Riesenfehler

Seit Herbst 2022 hatten Aktivistinnen und Aktivisten auf dem Areal gegen den Ausbau des Südschnellwegs protestiert und dabei unter anderem einen Wassergraben um das Camp ausgehoben. Die Sprecherin von "Leinemasch bleibt" kritisierte vor allem den Ausbau der Schnellstraße von 14,50 auf 25,60 Meter. Unterstützt wird die Initiative von "Fridays for Future" Hannover. Man solidarisiere sich mit allen Menschen, die sich der Rodung entgegenstellen, teilte eine Sprecherin von "Fridays for Future" mit. Polizei und Politik würden in der Leinemasch einen riesigen Fehler machen.

Karte: Sanierung des Südschnellwegs B3 - geplante Rodungsbereiche

Ministerium: Rodungen werden bis 29. Februar durchgeführt

Bis zum Ende der Rodungssaison am 29. Februar sollen Flächen rund um die Baustelle am Südschnellweg gerodet werden, sagte Christian Budde, Sprecher des niedersächsischen Verkehrsministeriums, dem NDR Niedersachsen. Dabei gehe es um eine Fläche von etwa fünf Hektar. Für die gesamte Baumaßnahme zwischen Landwehrkreisel und dem Tunnel im Stadtteil Döhren würden Flächen in einer Größenordnung von etwa 13 Hektar benötigt, sagte Budde. Neun Hektar sollen anschließend "nach und nach wieder renaturiert" werden. Für Autofahrer ist der Südschnellweg bereits seit Sonntagabend gesperrt. Laut Polizei dauern die Sperrungen voraussichtlich bis Freitag um 18 Uhr.

Weitere Informationen
Ein Aktivist wird von der Polizei während der Räumung des Protestcamp "Tümpeltown" vom Gelände getragen. © NDR Foto: Anja Datan-Grajewski

Räumung des Protestcamps am Südschnellweg - Bilder vom Dienstag

Die Polizei löst das Camp weiter auf. Schon seit Monaten protestieren Aktivisten gegen die Rodung des Gebiets. (16.01.2024) Bildergalerie

Am Südschnellweg Hannover sind Hütten, Zäune und drum herum ein Graben zu sehen (Leinemasch-Proteste). © Jan-Henrik Ipsen/NDR Foto: Jan.Henrik Ipsen

Streit um Südschnellweg: Umwelt-Aktivisten beschädigen Sportplatz

Die Ausbau-Gegner hoben auf dem Sportplatz in Hannover einen Graben aus, um die Räumung durch die Polizei zu erschweren. (09.01.2024) mehr

Demo von FFF und "Leinemasch bleibt" gegen den Ausbau des Südschnellwegs Hannover. © dpa Foto: Michael Matthey/dpa

Mehrere Tausend Menschen bei Demo gegen Ausbau des Südschnellwegs

Nach Polizeiangaben kamen rund 3.800 Menschen. Klimaaktivisten besetzten eine Baustelle am Schnellweg. (02.10.2023) mehr

Protestierende Menschen tragen Banner und Schilder. © Screenshot
2 Min

Großdemo gegen Südschnellweg in Hannover

Dafür werden entlang der Leinemasch Bäume gerodet. Klimaaktivisten haben daher zu einem Protest aufgerufen. (02.10.2023) 2 Min

Ein Biber lässt sich im Wasser Teichrosen schmecken. © NDR Foto: Matthias Sommer aus Gielow

Stoppen Biber den Ausbau des Südschnellwegs in Hannover?

Wildtierkameras haben mindestens ein Tier aufgenommen. Ministerium und Straßenbaubehörde gehen von einem Weiterbau der Strecke aus. (25.08.2023) mehr

Das Bild zeigt die gefällten Bäume zum Ausbau des Südschnellwegs in Hannover. © picture alliance/dpa | Moritz Frankenberg Foto: Moritz Frankenberg

Ärger um Hannovers Südschnellweg: Rot-Grün ist sich nicht einig

Die Grünen fordern, den Ausbau zu überdenken. Verkehrsminister Lies (SPD) hatte mit dem Bund beschlossen, daran festzuhalten. (10.06.2023) mehr

Die Baustelle am Südschnellweg in Hannover © NDR Foto: Annika Fallak

Nach Expertenrunde: Südschnellweg wird wie geplant verbreitert

Laut Bundesverkehrsministerium und Land Niedersachsen ist es zu spät für neue Pläne für den Bau im Süden Hannovers. (07.06.2023) mehr

Das Bild zeigt Rodungsarbeiten an der Leinemasch in Hannover. © NDR

Südschnellweg in Hannover: Rodungen vorerst abgeschlossen

Der Südschnellweg ist wieder freigegeben. Der Protest gegen den Ausbau der Straße an der Leinemasch geht weiter. (06.12.2022) mehr

Demonstrierende nehmen an einer Kundgebung gegen anstehende Rodungsarbeiten für den Ausbau des Südschnellwegs (Bundesstraߟe 3) in Hannover teil, der Schriftzug "Klimaschutzarbeit - Räumen verboten" ist dabei auf einem Banner zu lesen. © dpa Foto: Moritz Frankenberg

Leinemasch und Südschnellweg: Darum geht es bei den Protesten

Der Südschnellweg in Hannover ist marode, er muss saniert werden. Dagegen regt sich Widerstand. Ein Überblick. (04.12.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 17.01.2024 | 13:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Straßenbau

Mehr Nachrichten aus der Region

Einsatzfahrzeuge von Feuerwehr und DLRG am Hohnsensee in Hildesheim. © Feuerwehr Hildesheim

Hildesheim: 84-Jähriger geht in Badesee unter und stirbt

Der Mann war im Hohnsensee untergangen. Rettungstaucher konnten ihn nach 45 Minuten bergen. Er starb im Krankenhaus. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen