Teilnehmer einer Demonstration gegen die Corona-Einschränkungen der Bundesregierung protestieren vor dem Brandenburger Tor und halten ein Schild mit der Aufschrift "Pandemie der Lügen". © dpa-Bildfunk Foto: Kay Nietfeld

1.200 Gegner der Corona-Regeln protestieren in Hannover

Stand: 14.02.2021 16:45 Uhr

Drei Demos gab es am Sonntag in Hannover - mittlerweile sind alle zu Ende gegangen. Laut Polizei gab es keine nennenswerten Zwischenfälle.

Die meisten Teilnehmer waren auf dem Schützenplatz in Hannover, dort protestierten etwa 1.240 Menschen gegen die aktuellen Corona-Bestimmungen im Land. Mit Ausnahme einiger Ansprachen wegen nicht eingehaltener Abstände und fehlenden Mund-Nasen-Schutzes habe es keine Probleme gegeben, sagte ein Polizeisprecher NDR.de am Sonntagnachmittag.

Videos
Demonstrierende an der Siegessäule in Berlin.
8 Min

Corona-Demos: Was eint die Protestierenden?

Seit Wochen versammelt sich ein Bündnis, das sich gegen die Corona-Beschränkungen wendet. So auch am Wochenende in Hannover. Wer sind diese Menschen und welches Weltbild verbindet sie?(16.09.20) 8 Min

Noch keine Zahlen zu Anzeigen und gefälschten Attesten

Einmal hätten die Beamten die Kundgebung unterbrochen und die Teilnehmer per Lautsprecher-Durchsage erneut auf die Corona-Regeln hingewiesen. Danach sei alles normal weitergelaufen. Zu möglichen Anzeigen oder möglicherweise gefälschten Attesten, um keine Maske tragen zu müssen, konnte der Sprecher noch nichts sagen - er verwies auf Montag.

210 Teilnehmer bei Gegendemo

Zu einer Gegendemo waren laut Polizei etwa 210 Teilnehmer gekommen, auch hier sei alles friedlich geblieben. Bereits am frühen Vormittag war ein Autokorso durch die Innenstadt gerollt. Auch hier wurde gegen die geltenden Corona-Vorschriften demonstriert. Die Polizei zählte 46 Autos und knapp über 80 Teilnehmer.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 13.02.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Abu Walaa (r.), mutmaßlicher Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Deutschland, begrüßt im Oberlandesgericht in Celle durch eine Glasscheibe seinen Anwalt Thomas Koll. © dpa Foto: Julian Stratenschulte

Urteil gegen IS-Chef: Zehneinhalb Jahre Haft für "Abu Walaa"

37-jähriger vor Gericht als Statthalter der Terrormiliz in Deutschland verurteilt. Verteidigung kündigt Revision an. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen