Stand: 14.09.2021 13:33 Uhr

Fördergeld: Region Hannover will Projekt "Sprinti" ausweiten

Ein Busfahrer steuert einen Bus im Straßenverkehr. © NDR
Der "Sprinti" kann bei Bedarf bereits in Springe, Sehnde und der Wedemark gerufen werden. (Themenbild)

Die Region Hannover erhält vom Bund Fördergeld in Höhe von 30 Millionen Euro. Der Zuschuss soll für Projekte im Nahverkehr genutzt werden. Ziel ist es, den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Die Region will mit dem Geld konkret unter anderem das Projekt "Sprinti" auf alle Städte und Gemeinden im Umland ausweiten. Der Kleinbus kommt nur, wenn er von Passagieren gerufen wird. Seit Juni gibt es das Angebot in Springe, Sehnde und der Wedemark. Im ersten Monat nutzten insgesamt 10.000 Fahrgäste das Angebot, im zweiten Monat waren es 15.600. Entweder ruft man an und bestellt einen Bus zu sich in die Nähe oder man bucht ihn über eine App und dann holt der Bus einen an einer virtuellen Haltestelle ab.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 14.09.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Vor einer Bar im Hamburger Stadtteil St. Georg steht ein Hinweisschild, welches auf den Einlass nach der 2G-Regel hinweist. © dpa Foto: Axel Heimken

Land weitet 2G-Regel in neuer Corona-Verordnung aus

Maskenpflicht und Abstände fallen in Niedersachsen weg. Zudem wird Hospitalisierung neuer Leitindikator im Warnsystem. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen