Stand: 27.08.2018 14:17 Uhr

Fleischwirtschaft: Neuer Mindestlohn nicht bindend

Der neue Mindestlohntarifvertrag in der Fleischwirtschaft gilt nicht für alle Unternehmen und Arbeitnehmer. Er sei vom zuständigen Bundesarbeitsministerium nicht für allgemeinverbindlich erklärt worden, teilte der Verband der Ernährungswirtschaft Niedersachsen, Bremen und Sachsen-Anhalt (VdEW) am Montag mit. Den Vertrag vereinbart hatten die Arbeitgeber in der Fleisch-Branche und die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) zu Beginn des Jahres. Darin ist eine Anhebung von 8,75 Euro auf 9 Euro festgeschrieben - und eine Pauschale in Höhe von 30 Euro monatlich für die Umkleide- und Wegezeit, deren Vergütung bislang nicht klar geregelt war.

"Gründe überzeugen nicht"

Das Ministerium sei aber nicht bereit, die dafür notwendige Rechtsverordnung zu erlassen, sagte Michael Andritzky, Hauptgeschäftsführer des Verbandes. Andritzky zufolge befürchtet das Ministerium durch die vereinbarte Pauschale in Einzelfällen eine Unterschreitung des Mindestlohns. Das sei aber "ausdrücklich im Tarifvertrag ausgeschlossen worden". "Die Gründe des Ministeriums überzeugen daher nicht", hieß es weiter. Enttäuschte zeigte sich Theo Egbers, Vorsitzender des Sozialpolitischen Ausschusses der deutschen Fleischwirtschaft. Die Fleischwirtschaft stehe zu tariflichen Mindestbedingungen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 27.08.2018 | 17:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:50
NDR//Aktuell

Justiz beschäftigt sich mit Moorbrand

20.09.2018 14:00 Uhr
NDR//Aktuell
02:30
NDR//Aktuell

"Gase und Partikel sind nicht ungefährlich"

20.09.2018 14:00 Uhr
NDR//Aktuell
01:20
NDR//Aktuell

IAA Nutzfahrzeuge: Assistenzsysteme retten Leben

20.09.2018 14:00 Uhr
NDR//Aktuell