Stand: 14.11.2021 18:00 Uhr

Erst Randale, dann Hilferuf: Jugendliche aus Aufzug befreit

Fahrstuhl mit Brailleschrift © NDR Foto: Birgit Borsutzky
Jugendliche, die offenbar randaliert hatten, wurden anschließend aus einem kaputten Aufzug befreit. (Themenbild)

Am Bahnhof in Langenhagen (Region Hannover) sind sieben Jugendliche in einem Fahrstuhl stecken geblieben. Wie die Bundespolizei am Sonntag mitteilte, war sie am Freitagabend zum Bahnhof gerufen worden: Dort sollte eine Gruppe Jugendlicher randalieren und mit Böllern um sich werfen. Die Beamten mussten nicht lange nach der Gruppe suchen. Alle sieben Mädchen und Jungen zwischen 13 und 16 Jahren steckten im Fahrstuhl. Sie hatten bereits den Notruf-Knopf gedrückt. Die Feuerwehr wurde alarmiert und stellte fest, dass der Fahrstuhl nicht mehr funktionierte. Eine Glasscheibe wurde zerstört und die Jugendlichen so befreit. Eines der Mädchen sagte laut Bundespolizei, dass die Gruppe während der Fahrt gegen die Tür des Aufzugs getreten habe - bis dieser nicht mehr weiterfuhr. Die Jugendlichen wurden den Angaben zufolge ihren Eltern übergeben. Auf sie warte nun ein Ermittlungsverfahren wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 15.11.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Intensivpflegerinn pflegt auf einer Kinder-Intensivstation ein am RS-Virus erkranktes Kind, das beatmet wird. © picture alliance/dpa/Marijan Murat Foto: Marijan Murat

RSV: "Kinder sterben, weil wir sie nicht mehr versorgen können"

Der Leitende Oberarzt der Kinderintensivmedizin der MHH schlägt Alarm. In vielen Kliniken fehlen Betten und Personal. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen