Ein Fahrkartenautomat der Üstra steht an der Haltestelle "Kröpcke" in Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Ehrenamtliche sollen ab September 365-Euro-Ticket bekommen

Stand: 16.06.2022 16:59 Uhr

Hannover plant ein 365-Euro-Ticket für Inhaber der Ehrenamtskarte. Regionspräsident Krach geht das nicht weit genug - er will ein solches Ticket für alle. Aber dafür fehlt das Geld.

Ein Jahr lang mit dem Bus oder der Bahn fahren für einen Euro am Tag - das geht in Wien schon seit zehn Jahren. Ab September soll das auch in Hannover möglich sein: Zunächst sollen alle Ehrenamtlichen das 365-Euro-Ticket ausprobieren können - vorausgesetzt die Regionsversammlung stimmt dem Vorschlag von Regionspräsident Steffen Krach (SPD) zu. Ende Juni wird beraten.

Krach kann Wahlversprechen aus eigenen Mitteln nicht finanzieren

Alle, die eine Ehrenamtskarte besitzen und somit 250 Stunden pro Jahr gemeinnützig arbeiten, können dann vergünstigt fahren, sagt Üstra-Vorständin Elke Van Zadel: "Dann gehen sie mit ihrer Ehrenamtskarte beispielsweise in das Kundenzentrum und können das 365 Euro-Tickert im Abo erwerben." Kostenpunkt für die Stadt Hannover: 800.000 Euro pro Jahr. Krach hatte im letzten Jahr vor der Wahl zum Regionspräsidenten sogar versprochen, das 365-Euro-Ticket für alle in Stadt und Region Hannover einzuführen. Das wären 70 bis 90 Millionen Euro Extrakosten. Das wäre für die Region nicht zu stemmen, gestand Krach ein. Trotzdem werde weiter geprüft, wie das Ticket auch anderen Gruppen verfügbar gemacht werden könnte. "Es darf nicht bei der Ehrenamtskarte belieben. Wir arbeiten daran, dass es dann auch andere Bevölkerungsgruppen betrifft", sagte Krach.

Weil: Ohne Bundesmittel gibts kein 365-Euro-Ticket für alle

Für Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) steht ein 365-Euro-Ticket für alle aktuell nicht zur Diskussion: "Ohne wesentlich erhöhte Zuschüsse von der Bundesseite kann ich mir das im Moment nicht vorstellen - und die Bundesregierung, die das 9-Euro-Ticket angeleiert hat, hält sich diesbezüglich sehr bedeckt", sagte der SPD-Politiker. "Ich wünsche mir, dass das mal durch eine konstruktive Diskussion ersetzt wird."

Weitere Informationen
Steffen Krach, Kandidat der SPD für das Präsidentenamt der Region Hannover. © Anne Hufnagl

Hannover: SPD-Kandidat Krach zum Regionspräsidenten gewählt

In der Stichwahl lag er klar vor Konkurrentin Karasch. Im Landkreis Hildesheim wird Bernd Lynack neuer Landrat. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 16.06.2022 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Soziales Engagement

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Wolf läuft auf einem Weg in einem Wald. © NABU/Kathleen Gerber Foto: Kathleen Gerber

Wolf in Hannover: NABU kritisiert Umweltminister Lies scharf

Nachdem ein Wolf durch das Stadtgebiet gelaufen war, plant das Ministerium einen möglichen Abschuss des Tieres. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen