Drei Tote bei Bahnunglück in Neustadt: Polizei ermittelt

Stand: 24.04.2023 14:25 Uhr

Nach dem tödlichen Unfall an einem Bahnübergang in Neustadt am Rübenberge (Region Hannover) ermittelt die Polizei. Ein Zug hatte am frühen Sonntagmorgen ein Auto erfasst, drei Insassen starben.

Unklar ist, warum der 22 Jahre alte Fahrer des Unfallwagens trotz geschlossener Halbschranken auf den Bahnübergang im Ortsteil Himmelreich gefahren war. Man habe bislang keine Antworten darauf gefunden, hieß es am Montag. Die Polizei hat mittlerweile eine Unfallkommission eingesetzt. Am Sonntag wurden Spuren gesichert, die nun ausgewertet werden. Das Auto solle untersucht und der Unfall in den kommenden Tagen rekonstruiert werden, hieß es. Die drei Getöteten sollen laut Staatsanwaltschaft nicht obduziert werden. Den Angaben zufolge ist der Bahnübergang nördlich von Neustadt am Rübenberge mit einer Schranke gesichert, die nicht die gesamte Breite der Straße abdeckt.

Zug schleifte Auto mehrere Hundert Meter mit

Der Wagen war am Sonntagmorgen gegen 4.45 Uhr über den Bahnübergang gefahren und wurde von einem aus Hannover kommenden Regionalzug "mit voller Geschwindigkeit" erfasst, so eine Polizeisprecherin. Der Fahrer sowie zwei junge Frauen im Alter von 20 und 22 Jahren starben bei dem Zusammenstoß. Durch die Wucht des Aufpralls verkeilte sich das Auto mit dem Regionalzug und wurde etwa 400 Meter weit mitgeschleift. Ein Fahrgast im Zug wurde durch die Bremsung leicht verletzt. Der Lokführer erlitt einen Schock und wurde von einem Notfallseelsorger betreut, so die Polizei. Infolge des Unfalls war die Bahnstrecke für mehrere Stunden gesperrt.

Reizthema in Neustadt: Bahnübergänge und Wartezeiten

Bahnübergänge und Wartezeiten davor sind nach Informationen des NDR in Niedersachsen seit Jahren ein Reizthema in Neustadt am Rübenberge. Im Ortsteil Poggenhagen engagiert sich eine eigens gegründete Bürgerinitiative mit dem Namen "Schranke weg". Sie fordert den Bau einer Brücke über die dortigen Gleise. Der Unfallort am Sonntag im Ortsteil Himmelreich ist davon etwa sechs Kilometer entfernt.

Weitere Informationen
Einsatzkräfte der Feuerwehr stehen vor einer Unfallstelle an einem Bahnübergang. © NonstopNews

Unfälle an Bahnübergängen: Strecke in Niedersachsen im Fokus

Bei Unfällen an Bahnübergängen sind 2022 so viele Menschen gestorben wie seit 2010 nicht mehr - obwohl die Zahl der Übergänge sinkt. (06.04.2023) mehr

Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 24.04.2023 | 09:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bahnverkehr

Mehr Nachrichten aus der Region

Der Kaffeeverkäufer Kenan Mercan steht an seinem Kaffeefahrrad und lächelt. © NDR Foto: Viktoria Koenigs

"Bezahl doch beim nächsten Mal": Kaffeeverkäufer setzt auf Vertrauen

Kein Geld? Kein Problem! Ein Kaffeeverkäufer in Hannover lässt seine Kunden ihren Kaffee auf Vertrauensbasis bezahlen. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen