Stand: 25.11.2022 12:51 Uhr

Cyber-Angriff auf Schule: Kriminelle fordern Lösegeld

Hände halten ein Smartphone vor einem Laptop. Auf den Bildschirmen befinden sich abstrakte Codes. © photocase.de Foto: przemekklos
Immer wieder versuchen Kriminelle, über eine Software an Daten zu gelangen und diese zu verschlüsseln. (Themenbild)

Die Goetheschule in Hannover ist Opfer von Cyberkriminellen geworden. Am Donnerstagabend hätten Unbekannte Daten auf einem der Schulserver verschlüsselt, sagte Schulleiter Michael Schneemann dem NDR Niedersachsen. Freitagfrüh sei der Angriff bemerkt worden. Da es sich um ein geschlossenes System mit nur fünf angeschlossenen Rechnern handele, sei kein größerer Schaden entstanden. Auch sei es unwahrscheinlich, dass sensible Daten abgeflossen seien, die dann beispielsweise im Darknet auftauchen könnten, so Schneemann weiter. Allerdings hätten die Kriminellen eine E-Mail an die Schule geschickt, in der es hieß, dass die verschlüsselten Daten nur gegen eine Lösegeldzahlung wieder freigegeben würden. Doch zahlen werde man nicht, so der Schulleiter. Alle betroffenen Daten habe man per Backup gesichert. Die Polizei Hannover hat den Erpressungsversuch bestätigt. Beamte der Ermittlungsgruppe Cyberkriminalität hätten noch am Freitag den Server abgeholt und untersuchten den Fall jetzt, sagte ein Sprecher.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | 07.11.2022 | 17:28 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Cyberkriminalität

Mehr Nachrichten aus der Region

Protest von Rettungsdienstmitarbeitenden mit Transparenten, Trillerpfeifen und Warnwesten für bessere Arbeitszeiten. © Gewerkschaft ver.di Foto: Annette Klausing

Beschäftigte im Rettungsdienst demonstrieren für 42-Stunden-Woche

Beschäftigte kommunaler Rettungsdienste arbeiten laut ver.di bis zu 48 Stunden pro Woche. Zu viel, sagt die Gewerkschaft. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen