Corona-Ausbruch im Pflegeheim: Angeklagte weist Schuld von sich

Stand: 21.02.2023 14:44 Uhr

Am Landgericht Hildesheim hat der Prozess gegen die frühere Mitarbeiterin eines Pflegeheims begonnen. Ihr wird vorgeworfen, durch ihr Verhalten 2021 einen Corona-Ausbruch verursacht zu haben.

Der Vorwurf lautet auf fahrlässige Tötung. Der Angeklagten werden zudem fahrlässige Körperverletzung und Urkundenfälschung zur Last gelegt. Die ehemalige Alltagsbegleiterin soll den Verantwortlichen im Heim einen gefälschten Impfausweis vorgelegt und damit vorgetäuscht haben, dass sie doppelt geimpft ist. Daher habe sie im November 2021 zunächst weiter in dem Heim arbeiten dürfen, obwohl ihr Sohn mit Corona infiziert war, so die Anklage. Sie soll auch selbst unbemerkt mit dem Virus infiziert gewesen sein. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr vor, dafür verantwortlich zu sein, dass in dem Heim Corona ausbrach.

Corona-Ausbruch: Drei Heimbewohnerinnen in Hildesheim starben

Die 46-Jährige habe zunächst in der Kaffeepause einen Kollegen angesteckt, wodurch eine Infektionskette in Gang gesetzt worden sei. Drei Bewohnerinnen im Alter von 80, 85 und 93 Jahren starben. Bei der Jüngsten ergaben die Untersuchungen laut Staatsanwaltschaft, dass die Infektion die Todesursache war. Bei den anderen beiden Frauen seien andere Ursachen nicht auszuschließen, sagte ein Gerichtssprecher. Daher sei die Frau in diesen beiden Fällen wegen fahrlässiger Körperverletzung angeklagt.

Angeklagte: Bin keine Corona-Leugnerin

Zum Auftakt des Prozesses, für den fünf Verhandlungstage anberaumt sind, trug der Rechtsanwalt eine persönliche Erklärung der Angeklagten zu ihrer Lebenssituation vor. Sie sei keine Corona-Leugnerin, hieß es darin. Zwar habe sie einen gefälschten Impfausweis mit sich geführt. Dabei habe sie aber nach dem Willen ihres oft gewalttätigen Lebensgefährten gehandelt, der für die ganze Familie Impfpässe besorgt habe. Auch die Verantwortung für den Corona-Ausbruch stritt die 46-Jährige ab. "Meine Mandantin hatte keinen Kontakt zu den Verstorbenen", teilte der Verteidiger weiter mit. 

Bei Corona-Ausbrüchen in Pflegeheimen starben besonders im ersten Jahr der Pandemie oft jeweils Dutzende Seniorinnen und Senioren. In der Folge ermittelten die zuständigen Staatsanwaltschaften wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung, so zum Beispiel in Wolfsburg, wo in einer Einrichtung 47 Menschen starben.

Weitere Informationen
Eine Person macht einen Abstrich im Rachenraum bei einer anderen Person. © photocase Foto: rclassen

Corona in Niedersachsen: NDR.de beendet tägliche Statistik

Mit dem Ende fast aller Corona-Regeln wird diese Seite nicht länger mit den Corona-Daten aus Niedersachsen aktualisiert. mehr

Zwei Ärztinnen und ein Arzt gehen auf einem Krankenhausflur entlang © panthermedia Foto: Kzenon

Coronavirus-Blog: Schutzverordnungen der Länder laufen aus

In Krankenhäusern und Pflegeheimen müssen künftig nur noch Besucher Maske tragen, die Testpflicht entfällt. Die Corona-News des Tages - letztmalig im Blog. mehr

Der Schriftzug "Justizzentrum Hildesheim - Amtsgericht - Landgericht - Staatsanwaltschaft" ist auf einem Schild zu lesen. © picture alliance/dpa | Moritz Frankenberg Foto: Moritz Frankenberg

Corona-Tod im Pflegeheim: Gericht lässt Anklage gegen Frau zu

Die Ex-Mitarbeiterin soll einen gefälschten Impfpass benutzt und das Virus eingeschleppt haben. Drei Frauen starben. (21.11.2022) mehr

Ein Schild mit der Aufschrift «Amtsgericht, Landgericht, Staatsanwaltschalt Hildesheim» steht in Hildesheim vor dem Gebäude, in dem die drei Behörden untergebracht sind. © picture alliance/dpa Foto: Holger Hollemann

Anklage: Verursachte Heim-Mitarbeiterin Corona-Todesfälle?

Sie hatte mit einem gefälschten Impfpass und trotz Infektionen in ihrer Familie gearbeitet. Drei Bewohnerinnen starben. (12.07.2022) mehr

Fertig aufgezogene Spritzen liegen vor einem Impfausweis. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/Soeren Stache Foto: Soeren Stache

Corona-Ausbruch mit drei Toten: Ex-Mitarbeiterin im Visier

Nach dem Vergleich von Virenstämmen erhärtet sich Verdacht gegen eine 45-Jährige, die in dem Heim in Hildesheim arbeitete. (22.03.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

Niedersachsen 18.00 | 21.02.2023 | 18:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Infektion

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus der Region

Kundgebung in Hannover zum Jahrestag des Kriegsbeginns in der Ukraine am 24. Februar 2024 © NDR Foto: Bernd Reiser

Zwei Jahre Krieg in der Ukraine: Gedenken in Niedersachsen

Mit Kundgebungen und Demonstrationen in mehreren Städten haben Menschen am Samstag der Opfer des Krieges gedacht. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen