Stand: 30.09.2021 17:14 Uhr

Continental baut Konzern um und stärkt das Software-Geschäft

Continental-Mitarbeiter gehen durch das Continental-Werk, im Vordergrund ist das Continental-Logo zu sehen. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte
Bei Continental sollen neue Arbeitsplätze entstehen. (Archivbild)

Der Autozulieferer Continental baut intern um und stärkt unter anderem das eigene Software-Geschäft. Dabei sollen auch neue Stellen entstehen. Wie der Dax-Konzern am Donnerstag nach einer Sitzung des Aufsichtsrats in Hannover mitteilte, soll es ab Januar 2022 drei zentrale Einheiten im Unternehmen geben. Dabei soll in der Autozuliefer-Kernsparte eine separate Untereinheit namens "Software and Systems Excellence" angesiedelt werden, die neben Bereichen wie der Sicherheitstechnik, dem autonomen Fahren und Vernetzungstechnologien steht. Außerdem macht Conti den Angaben zufolge zum Jahreswechsel aus den bisher zusammengefassten Geschäftsfeldern Reifen und Industrie zwei "eigenständige Unternehmensbereiche". Die Reifensparte gehörte zuletzt zu den profitabelsten Feldern des Konzerns, allerdings werden hier auch etliche Jobs gestrichen. Neue Stellen entstehen den Angaben zufolge vor allem bei Software, Sensorik und Elektronik.

Weitere Informationen
Historisches Werbeplakat der Continental AG aus der langen Unternehmensgeschichte seit 1871 © NDR/Continental/Mario Töpfer

Continental: Am Anfang war die Kutsche

Vom Gummireifen zum selbstfahrenden Auto: Continental aus Hannover hat sich in 150 Jahren zum Hightech-Konzern entwickelt. mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 01.10.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Demonstrierende nehmen an einer Kundgebung gegen anstehende Rodungsarbeiten für den Ausbau des Südschnellwegs (Bundesstraߟe 3) in Hannover teil, der Schriftzug "Solidarität mit Letzte Generation" ist dabei auf einem Plakat einer Demonstrantin zu lesen. © dpa Foto: Moritz Frankenberg

Hannover: Protest gegen Rodung von Bäumen für Südschnellweg

Rund 70 Umweltschützer haben erneut für den Erhalt der Leinemasch demonstriert. Laut Polizei verlief alles friedlich. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen