Stand: 28.04.2023 21:55 Uhr

Conti-Dieselverfahren: "Ein Beschuldigter hat ausgesagt"

Der Schriftzug "Continental" auf einem Schild am Haupteingang des Continental Unternehmens ContiTech in Northeim. © picture alliance / dpa | Ole Spata Foto: Ole Spata
Die Anklagebehörde ermittelt gegen 61 ehemalige Conti-Mitarbeiter. (Themenbild)

Die Untersuchungen der Staatsanwaltschaft Hannover zur Rolle von Continental in der VW-Dieselaffäre könnten nach langer Ermittlungsdauer jetzt durch Äußerungen eines Insiders entscheidend vorankommen. "Ein Beschuldigter hat ausführlich ausgesagt", teilten die Ermittler am Freitag mit. "Er kann nun von einer Kronzeugen-Regelung Gebrauch machen." Nähere Einzelheiten wurden zunächst nicht genannt - der Schritt des Mannes könnte aber dazu führen, dass sich Vorwürfe gegen weitere mutmaßliche Beteiligte erhärten. Es geht um die Frage, ob leitende Beschäftigte von Conti davon wussten, dass Volkswagen mit Software für die Abgasreinigung von Dieselautos Messwerte manipulieren wollte.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 28.04.2023 | 19:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

VW

Mehr Nachrichten aus der Region

Die Front eines Feuerwehrautos mit verzerrter Unschärfe. © NDR Foto: Julius Matuschik

Blitzeinschlag setzt Mehrfamilienhaus in Sarstedt in Brand

Die Bewohner blieben bei dem Dachstuhlbrand in Sarstedt unverletzt. Aber ihr Haus ist vorerst nicht bewohnbar. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen