Stand: 03.02.2019 20:01 Uhr

Bürgerentscheid: Hilgermissen gegen Straßennamen

Die Straßen in Hilgermissen haben keine Namen - und die Hausnummern folgen stellenweise ihrer ganz eigenen Logik.

In der Gemeinde Hilgermissen (Landkreis Nienburg/Weser) haben die Hausnummern weiterhin eine herausgestellte Bedeutung: Bei einem Bürgerentscheid am Sonntag hat sich eine deutliche Mehrheit der Wahlberechtigten gegen die Einführung von Straßennamen ausgesprochen. Laut vorläufigem Ergebnis votierten knapp 60 Prozent (761 Stimmen) für das Beibehalten der bisherigen Regelung nur mit Hausnummern. 40 Prozent (515 Stimmen) forderten die Einführung von Straßennamen. Insgesamt haben 1.282 der 1.858 Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben, sechs Stimmen wurden für ungültig erklärt.

Die "Hausnummer" bleibt im Ausweis

Mit dem Resultat bleibt alles beim Alten: Auch bislang hat es in Hilgermissen nur Hausnummern gegeben. Bei den meisten Einwohnern steht in der Adresse statt einer Straße der Ortsteil vor der Hausnummer. Bei Menschen aus dem Ortsteil Hilgermissen steht das Wort "Hausnummer" im Ausweis.

Zwei Bürger nehmen in Hilgermissen am Entscheid über die Einführung von Straßennamen teil und holen sich die Abstimmungszettel von den Helfern.

Bürger in Hilgermissen wollen keine Straßennamen

Hallo Niedersachsen -

Seit Jahren streiten die 2.200 Einwohner in Hilgermissen darüber, ob ihre Straßen endlich Namen bekommen sollen. Ein Bürgerentscheid ergab nun: Es bleibt bei Hausnummern.

4,2 bei 10 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Ergebnis wie vor sechs Jahren

Der Streit um Straßennamen oder Hausnummern in Hilgermissen dauert nun schon mindestens acht Jahre. 2013 hatte sich in einer Bürgerbefragung eine Mehrheit von 60 Prozent gegen Straßennamen in Hilgermissen ausgesprochen - ein Ergebnis, das nun fast annähernd wieder erreicht wurde. Zu erneuten Bürgerbefragung war es gekommen, weil im Sommer 2018 der Gemeinderat mit für die Einführung von Straßennamen gestimmt hatte und drei Einwohner darauf ein Bürgerbegehren initiierten. Im Vorfeld der Abstimmung sorgte dies im Ort für eine gereizte Stimmung und Diskussionen zwischen Gegnern und Befürwortern.

Ein Schlussstrich ist das erneute "Nein" zu Straßennamen in Hilgermissen nicht. Das Ergebnis der Abstimmung ist nach dem niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetz nur zwei Jahre lang bindend - dann kann das Thema wieder aufkommen.

Weitere Informationen

Straßennamen oder nicht? Hilgermissen entscheidet

Bislang kommt die Gemeinde Hilgermissen im Landkreis Nienburg ohne Straßennamen aus. Heute wird abgestimmt, ob das auch so bleibt. Vor dem Bürgerentscheid wirkt das Dorf gespalten. (03.02.2019) mehr

Weiter nur wenige Bürgerbegehren in Niedersachsen

16 Bürgerbegehren sind in Niedersachsen in 2018 gestartet worden, die Hälfte führte oder führt zu einem Bürgerentscheid. Vergleichsweise wenig, so der Verein "Mehr Demokratie". (27.01.2019) mehr

Zwei Jahrzehnte Bürgerentscheide in Niedersachsen

Seit 1996 ist über mehr als 100 Bürgerentscheide in Niedersachsen abgestimmt worden. Etwas mehr als die Hälfte der Vorhaben scheiterte bisher - aber nicht immer an den "Nein"-Stimmen. (11.11.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 04.02.2019 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:07
Hallo Niedersachsen
04:38
Hallo Niedersachsen

Azubis verzweifelt gesucht

Hallo Niedersachsen
03:32
Hallo Niedersachsen

Star-Trek-Sammler in Not

Hallo Niedersachsen