Das umstrittene Großgemälde des indonesischen Künstlerkollektivs Taring Padi auf dem Friedrichsplatz. © picture alliance/dpa Foto: Uwe Zucchi

Antisemitismus-Streit auf documenta erreicht Niedersachsen

Stand: 01.07.2022 17:31 Uhr

Die Antisemitismus-Debatte rund um die Kunstausstellung documenta in Kassel schlägt auch in Niedersachsen Wellen. Professor Ulrich Haltern ist aus der Jury des Niedersächsischen Staatspreises ausgetreten.

Dr. Sabine Schormann, Generaldirektorin documenta und Museum Fridericianum gGmbH © dokumenta/Harry Soremski Foto: Harry Soremski
Documenta-Generaldirektorin Sabine Schormann ist wegen eines Bildes mit antisemitischen Inhalten heftig in die Kritik geraten. (Archivbild)

Der in Hannover lebende Jura-Professor verlässt aus Protest gegen die documenta-Generaldirektorin Sabine Schormann die Jury des Staatspreises. Zuvor hatte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) die von Haltern geforderte Abberufung Schormanns, die ebenfalls in der Jury sitzt, abgelehnt. Die Jury werde ohnehin bald neu zusammengestellt, sei das Argument Weils gewesen. "So war es nun an mir, mit meinem Rücktritt ein Zeichen zu setzen: Es kann nicht sein, dass es immer nur jüdische Verbände sind, die daran erinnern, was Antisemitismus ist und wie man damit umgehen oder nicht umgehen kann", sagte Haltern dem Evangelischen Pressedienst. Ulrich Haltern ist seit 2019 Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Europarecht und Rechtsphilosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Haltern ist mit Stefanie Killinger verheiratet, die seit 2021 Richterin am Niedersächsischen Staatsgerichtshof mit Sitz in Bückeburg ist.

Kanzler Scholz hat Besuch der documenta abgesagt

Weitere Informationen
Hände zurren das schwarze Tuch über dem Großgemälde "People’s Justice" (2002) mit den umstrittenen Figuren des Kollektivs Taring Padi fest. © picture alliance/dpa Foto: Uwe Zucchi

Antisemitisches Gemälde auf der documenta: Was steckt dahinter?

Ein Gespräch mit der Chefredakteurin des Kunstmagazins "Monopol" Elke Buhr über den Banner des Künstlerkollektivs Taring Padi. mehr

Hintergrund der Debatte ist das Bild "People's Justice" der indonesischen Künstlergruppe "Taring Padi" mit klar antisemitischen Motiven. Nach Protesten war es zunächst mit Tüchern verhängt, auf Beschluss des documenta-Aufsichtsrates schließlich ganz aus der Kunstschau entfernt worden. Der Vorfall löste massive Kritik an der Generaldirektorin aus. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sagte seinen Besuch bei der documenta ab. Haltern sagte nun: "Das Lavieren von Frau Dr. Schormann hat gezeigt, dass sie entweder die Dimension der Ereignisse nicht verstanden hat oder sich der persönlichen Verantwortung hierfür entziehen will." Beides sei ebenso wenig akzeptabel wie ihre "relativierenden Verweise auf künstlerische Freiheit und postkoloniale Problemlagen". Unter anderem der Vorsitzende des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden von Niedersachsen forderte den Rücktritt Schormanns. Das Bild sei so "eklatant antisemitisch", das hätte man eigentlich vorher schon erkennen müssen, sagte Michael Fürst dem NDR.

Weitere Informationen
Michael Fürst © Holger Hollemann/dpa Foto: Holger Hollemann

Michael Fürst fordert Rücktritt der documenta-Leitung

"Diesen Schaden kann man kaum wieder aufholen", sagt der Vorsitzende des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden von Niedersachsen. (29.06.2022) mehr

Plakat der documenta fifteen, im Hintergrund die schwarz bemalten Säulen des Fridericianums © picture alliance/dpa | Swen Pförtner

Alles zur documenta fifteen in Kassel

Die 15. Ausgabe der documenta bezieht sich auf das an indonesische Architektur angelehnte "lumbung"-Konzept. (29.06.2022) mehr

Kunstinteressierte sehen sich auf dem Friedrichsplatz das mit schwarzem Tuch verhüllte Grossgemälde "People·s Justice" (2002) des indonesischen Kollektivs Taring Padi an. © Uwe Zucchi/dpa

Kommentar: documenta-Chefin Sabine Schormann muss gehen

Das vielfach kritisierte Gemälde mit antisemitischen Detailbildern wird entfernt. Unsere Kommentatorin meint: Jetzt muss die Generaldirektorin zurücktreten. (25.06.2022) mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 22.06.2022 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine vertrocknete Kastanie steht an einem Radweg. © dpa Foto: Julian Stratenschulte

Höchste Dürrewarnstufe für Teile Niedersachsens gemeldet

Die Böden sind laut Landesforsten teils so trocken, dass sie kein Wasser mehr aufnehmen. Die Situation: besorgniserregend. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen