Zugverkehr Hannover - Berlin weiter eingeschränkt

Stand: 04.04.2021 11:55 Uhr

Bahnreisende auf der Strecke zwischen Hannover und Berlin brauchen weiterhin Geduld. Nach dem Zusammenstoß zweier Bahnen bei Wolfsburg-Fallersleben kommt es zu Zugausfällen und Verspätungen.

Seit Freitag können die Züge des Fernverkehrs zwar wieder am Bahnhof in Wolfsburg halten. Der Streckenabschnitt ist aber nur eingleisig befahrbar. Reisende müssen weiterhin mit Verspätungen rechnen und Ausfälle in Kauf nehmen. IC-Verbindungen auf der Strecke Berlin - Hannover - Bad Bentheim - Amsterdam fallen zwischen Berlin und Hamm bis einschließlich Montag in beiden Fahrtrichtungen aus, ebenso am Dienstag zwischen Berlin und Hannover. Einzelne ICE-Züge der Verbindungen Bonn/Köln/Düsseldorf - Hamm - Hannover - Berlin halten dafür zusätzlich in Stendal und verspäten sich entsprechend um wenige Minuten, so die Bahn.

Zusammenstoß am Bahnhof Fallersleben

Am Mittwochabend war am Bahnhof Fallersleben in Wolfsburg eine Lok mit dem Triebfahrzeug eines Güterzugs zusammengestoßen. Verletzt wurde nach Angaben der Bundespolizei niemand. Die Kollision sorgte für erhebliche Beeinträchtigungen im Fernverkehr der Bahn. Auch im Regional- und Nahverkehr verspäteten sich am Donnerstag die Züge. Zwischen Wolfsburg und Hildesheim fuhren die Enno-Bahnen mit etwa 20 Minuten Verspätung.

Ursache für Unfall noch unklar

Bereits am Donnerstagabend wurde eine der Dieselloks wieder auf die Gleise gestellt, am Freitagvormittag folgten auch die zwei verbliebenen Dieselloks. Derzeit laufen Ermittlungen dazu, wer oder was den Unfall verursacht hat. Die Bundespolizei geht von einer hohen sechsstelligen Schadenssumme aus. Mit einer genauen Prognose rechnet die Bahn aber erst nach Ostern.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 02.04.2021 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

In einer Arztpraxis wird mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft. © picture alliance/dpa/Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Impfstart bei den Hausärzten: Neuer Schwung, viel Aufwand

Mehr als 86.000 Menschen wurden durch niedergelassene Ärzte bisher geimpft. Aber offenbar nicht jede Lieferung kam an. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen