Stand: 20.01.2017 15:25 Uhr  | Archiv

VW will keinen Abschlussbericht zum Abgasskandal

Das VW-Logo vor dem Hintergrund der Auslieferungstürme der Autostadt in Wolfsburg © dpa Bildfunk Foto: Rainer Jensen
Zahlreiche Mitarbeiter des Wolfsburger Konzerns wurden befragt, Millionen Akten durchforstet - aber die Ergebnisse werden nicht veröffentlicht (Archivbild).

Volkswagen wird keinen Abschlussbericht zum Abgas-Skandal veröffentlichen. Das teilte der Wolfsburger Konzern NDR 1 Niedersachsen mit. Nach dem Bekanntwerden des Dieselbetrugs hatte VW die US-Anwaltskanzlei Jones Day mit internen Ermittlungen beauftragt. Die Juristen haben seitdem Millionen Dokumente ausgewertet, zahlreiche Interviews mit Managern und Ingenieuren geführt und über ihre Erkenntnisse den Aufsichtsrat informiert. Außerdem seien die Ergebnisse in den Vergleich mit den US-Justizbehörden eingeflossen, sagte ein VW-Sprecher. Der Wolfsburger Autobauer hatte das Fehlverhalten in den USA eingeräumt und sich zur Zahlung von 4,3 Milliarden Dollar verpflichtet.

Unklarheit über mögliches Ende der Ermittlungen

Die US-Behörden hatten in einem sogenannten Statement of Facts die Vorwürfe gegen VW festgehalten. Ein eigener Bericht von Jones Day erübrige sich dadurch, sagte der Sprecher. Der VW-Sprecher sagte jetzt, ob die internen Ermittlungen der Kanzlei nun ganz beendet würden, müsse noch entschieden werden. Bereits nach der Einigung mit den US-Behörden hatte VW erklärt, sich nicht weiter zu den Ergebnissen der Arbeit von Jones Day äußern zu wollen - um Vorverurteilungen zu vermeiden und die noch laufenden Ermittlungen nicht zu behindern.

Weitere Informationen
Der Auspuff eines VW-Passats ist am 25.09.2015 vor dem Volkswagenwerk in Wolfsburg zu sehen. © dpa - Bildfunk

Die VW-Abgas-Affäre: Eine Chronologie

Der Abgas-Skandal hat VW in die schwerste Krise der Firmengeschichte gestürzt. Der finanzielle Schaden geht in die Milliarden. Und nach Winterkorn und Müller ist nun Diess VW-Chef. mehr

Der ehemalige Vorstandsvorsitzende des Autoherstellers Volkswagen, Martin Winterkorn (Mitte), steht, begleitet von seinen Anwälten, als Zeuge vor dem Abgas-Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestages in Berlin. © dpa - Bildfunk Foto: Gregor Fischer

Winterkorn muss nicht vor Gericht aussagen

Ex-VW-Chef Winterkorn muss nicht in einem Schadensersatzprozess aussagen, hat das Landgericht Paderborn entschieden. Am Donnerstag erschien er dagegen vor einem Bundestagsausschuss. (20.01.2017) mehr

Martin Winterkorn © imago/DeFodi

Winterkorns Ahnungslosigkeit wenig glaubhaft

In der VW-Abgas-Affäre ist eines noch immer ungeklärt: Wer wusste wann was? Ex-VW-Chef Winterkorn gibt sich weiter unwissend. Ist das plausibel? Peter Hornung kommentiert. (19.01.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 20.01.2017 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Schüler sitzen mit Mund-Nasen-Bedeckungen im Unterricht. © picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

Landesschülerrat fordert Maskenpflicht im Unterricht

Bei weiter steigenden Fallzahlen müsse zwischen Präsenz- und Onlineunterricht gewechselt werden, so das Gremium. mehr

Der Screenshot aus einem Video zeigt die simulierte Landung von «Philae» auf dem Zielkometen Tschurjumow-Gerassimenko. © picture alliance/ESA/ATG medialab/dpa

"Rosetta"-Mission: "Philae" hüpfte bei Landung über Eisstaub

Die Sonde war im November 2014 auf dem Kometen "Churi" gelandet. An der Mission war das MPI in Göttingen beteiligt. mehr

Vermummte SEK-Polizisten bei einer Razzia vor einer Shisha-Bar in Salzgitter. © TeleNewsNetwork

Salzgitter: Polizei durchsucht Shisha-Bar und Wohnungen

Laut Staatsanwaltschaft Braunschweig wird wegen gefährlicher Körperverletzung und Raub ermittelt. mehr

Das Landgericht in Göttingen. © NDR

Amtsgericht Göttingen warnt vor falschen Rechnungen

Mit dem Briefkopf der Justizbehörde wurden in den vergangenen Wochen vermehrt Zahlungsaufforderungen verschickt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen