Stand: 12.04.2017 11:13 Uhr  | Archiv

VW bevorzugt US-Kunden - schon wieder

Blick auf den Fahrerbereich eines VW Tiguan. Durch die Frontscheibe ist ein VW-Showroom zu sehen. © dpa Bildfunk Foto: Julie Jacobson
Für den VW Tiguan, hier in einem Showroom in New York, gelten sechs Jahre Garantie - aber nur in den USA.

Mit einem neuen Angebot will Volkswagen in den USA die Kunden locken: Für den Geländewagen Tiguan und den Atlas - ein SUV für den US-Markt - gibt es künftig eine extra lange Garantie. Diese gilt bis zu 115.000 gefahrenen Kilometern, maximal sechs Jahre lang. Das teilte VW am Dienstag in New York mit, wo gerade die "International Auto Show" vorbereitet wird. Nach dem Skandal um manipulierte Abgaswerte will der Autobauer die US-Kundschaft damit möglicherweise besänftigen und verlorenes Vertrauen zurückgewinnen. Die Verkaufszahlen in den USA waren nach Bekanntwerden der Diesel-Affäre eingebrochen. In Deutschland dürfte die Taktik allerdings auf wenig Gegenliebe stoßen. Denn das Angebot ist eine weitere "Extrawurst" für US-Kunden - deutsche VW-Besitzer gucken in die Röhre.

Videos
Ein VW-Gebäude.
3 Min

Bilanz: VW schreibt wieder schwarze Zahlen

VW hat seinen Geschäftsbericht für das Jahr 2016 vorgelegt. Mit 5,1 Milliarden Euro Gewinn kehrte der Konzern in die schwarzen Zahlen zurück. Doch es stehen auch große Bewährungsproben an. 3 Min

Deutsche zahlen für Extra-Garantie drauf

Zwei Jahre gilt die Garantie für den Tiguan hierzulande. Kunden können sie auf fünf Jahre und bis maximal 150.000 Kilometer verlängern, müssen dafür aber gut 1.700 Euro bezahlen. In Europa steht Volkswagen wegen seiner unterschiedlichen Bedingungen für Kunden diesseits und jenseits des Atlantik ohnehin schon in der Kritik: In den USA können Besitzer von Autos, die von der Abgas-Manipulation betroffen sind, mehr als 5.000 Dollar (rund 4.700 Euro) Entschädigung bekommen. Für deutsche Kunden haben Verbraucherschützer eine vergleichbare Lösung bislang nicht durchsetzen können.

Weitere Informationen
Das VW-Kraftwerk steht mit seinen vier markanten Schornsteinen neben dem Werksgelände und einigen Gebäuden der Autostadt in Wolfsburg. © dpa-Bildfunk Foto: Rainer Jensen

Ein Viertel der Klagen gegen VW erfolgreich

Rund 50 Klagen gegen VW waren im Zuge des Abgasskandals vor Gericht in erster Instanz erfolgreich. Der Autobauer hat angekündigt, in Berufung gehen zu wollen. (09.04.2017) mehr

Volkswagen spiegelt sich in VW-Enblem © dpa

Diesel-Betrug: Erste Verfahren 2017 abgeschlossen?

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig will noch in diesem Jahr erste Verfahren weges des VW-Diesel-Betrugs abschließen. Im Unternehmen selbst dürfte die Aufarbeitung länger dauern. (01.04.2017) mehr

Im Logo von VW spiegelt sich die Flagge der USA. © dpa Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Neuer Vergleich: VW muss noch mehr zahlen

Die Abgas-Affäre wird für Volkswagen in den USA noch teurer: Ein neuer Vergleich mit zehn US-Staaten kostet den Autobauer weitere knapp 160 Millionen US-Dollar. (30.03.2017) mehr

Der Auspuff eines VW-Passats ist am 25.09.2015 vor dem Volkswagenwerk in Wolfsburg zu sehen. © dpa - Bildfunk

VW-Diesel von 2015 dürfen in USA verkauft werden

Nach einem Verkaufsstopp, den VW 2015 verhängt hatte, dürfen in den USA rund 67.000 Dieselmodelle jetzt doch verkauft werden. Die US-Umweltschutzbehörde hat ihr O.K. gegeben. (30.03.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 12.04.2017 | 14:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Jubel bei den Braunschweigern. © picture alliance/dpa Foto: Swen Pförtner

Kroos schießt Eintracht Braunschweig aus der Abstiegszone

Die "Löwen" feierten im Kellerduell gegen Sandhausen dank eines Freistoß-Tores von Felix Kroos einen Last-Minute-Sieg. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen