Stand: 01.04.2017 14:00 Uhr  | Archiv

Diesel-Betrug: Erste Verfahren 2017 abgeschlossen?

Die strafrechtliche Aufarbeitung der Abgas-Affäre bei VW schreitet voran. Die zuständige Staatsanwaltschaft Braunschweig will noch in diesem Jahr erste Verfahren beenden. Zurzeit ermittelt die Behörde in vier strafrechtlichen Verfahren. "Unter dem Strich sprechen wir in den vier laufenden Verfahren von 47 Beschuldigten, wobei es Doppelnennungen gibt", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Klaus Ziehe, der Branchen-Zeitung "Automobilwoche". Zu Beginn des Skandals hatte die Behörde nur wenige Verdächtige im Visier.

Ex-Chef Winterkorn beschuldigt

Videos
Ein VW-Gebäude.
3 Min

Bilanz: VW schreibt wieder schwarze Zahlen

VW hat seinen Geschäftsbericht für das Jahr 2016 vorgelegt. Mit 5,1 Milliarden Euro Gewinn kehrte der Konzern in die schwarzen Zahlen zurück. Doch es stehen auch große Bewährungsproben an. 3 Min

Die Staatsanwaltschaft ermittele in einem Verfahren wegen der Manipulation von Stickoxidwerten. Dabei gebe es 37 Beschuldigte. In einem zweiten gehe es um falsche Kohlendioxidangaben gegen sechs Beschuldigte. Ein weiteres Verfahren drehe sich um den Verdacht der börsenrelevanten Marktmanipulation. Hier sei unter anderem Ex-VW-Chef Martin Winterkorn verdächtig. Das vierte Verfahren laufe gegen Unbekannt wegen Urkundenunterschlagung.

Interne Aufarbeitung bei VW dauert

Die Aufarbeitung des Diesel-Skandals im VW-Konzern selbst dürfte sich noch hinziehen. "Einen richtigen Schlusspunkt wird es so schnell nicht geben können", sagte VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Es werde "wohl eher noch länger dauern als bis zum Jahresende 2017". Allerdings werde Volkswagen keinen eigenen Bericht über die Ermittlungen veröffentlichen. Das wäre "unvertretbar riskant", sagte Pötsch. Zu den Ermittlungen durch die Kanzlei Jones Day werde es ebenfalls keinen Bericht geben. Das liege an der Vereinbarung, die Volkswagen mit den US-Justizbehörden bei der Bewältigung des Dieselskandals eingegangen war. Volkswagen sei bei der Weitergabe der Ermittlungsergebnisse nicht Herr des Verfahrens. Es "gelten gewisse Spielregeln, an die wir uns halten müssen", sagte Pötsch.

Weitere Informationen
Der Auspuff eines VW-Passats ist am 25.09.2015 vor dem Volkswagenwerk in Wolfsburg zu sehen. © dpa - Bildfunk

Die VW-Abgas-Affäre: Eine Chronologie

Der Abgas-Skandal hat VW in die schwerste Krise der Firmengeschichte gestürzt. Was ist bislang geschehen? mehr

Ein Schiff fährt über den Mittellandkanal in der Nähe des VW Kraftwerks in Wolfsburg vorbei. © dpa-Bildfunk Foto: Rainer Jensen

VW-Diesel von 2015 dürfen in USA verkauft werden

Nach einem Verkaufsstopp, den VW 2015 verhängt hatte, dürfen in den USA rund 67.000 Dieselmodelle jetzt doch verkauft werden. Die US-Umweltschutzbehörde hat ihr O.K. gegeben. (30.03.2017`) mehr

Ein Ermittler trägt einen gefalteten Pappkarton in das Gebäude der Firmenzenntrale von Audi in Ingolstadt. © dpa-Bildfunk Foto: Armin Weigel

VW kritisiert Durchsuchung der Kanzlei Jones Day

Nach den umfangreichen Durchsuchungen am Mittwoch kritisiert Volkswagen die Staatsanwaltschaft München. Die Razzia in der Kanzlei Jones Day sei "in jeder Hinsicht inakzeptabel". (16.03.2017) mehr

Ferdinand Piech. © picture alliance / dpa Foto: Julian Stratenschulte

VW-Skandal: Piëch belastet Winterkorn mit Aussage

Im VW-Skandal hat Ferdinand Piëch vor der Staatsanwaltschaft ausgesagt. Nach "Spiegel"-Informationen belastet er mit seinen Aussagen Ex-Chef Winterkorn. Der Konzern schweigt zum Bericht. (03.02.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 01.04.2017 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Jubel bei den Braunschweigern. © picture alliance/dpa Foto: Swen Pförtner

Kroos schießt Eintracht Braunschweig aus der Abstiegszone

Die "Löwen" feierten im Kellerduell gegen Sandhausen dank eines Freistoß-Tores von Felix Kroos einen Last-Minute-Sieg. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen