Stand: 30.03.2017 11:23 Uhr  | Archiv

VW-Diesel von 2015 dürfen in USA verkauft werden

Grünes Licht für den Verkauf von bis zu 67.000 Dieselmodellen aus dem Jahr 2015 in den USA: Nach Angaben von Volkswagen hat die US-Umweltschutzbehörde EPA ihre Zustimmung gegeben, nachdem die Abgasvorrichtungen der Autos umgerüstet worden waren. Laut einer VW-Sprecherin waren die Autos von einem Verkaufsstopp betroffen gewesen, den VW im September 2015 im Zuge des Emissionsskandals verhängt hatte.

Videos
Ein VW-Gebäude.
3 Min

Bilanz: VW schreibt wieder schwarze Zahlen

VW hat seinen Geschäftsbericht für das Jahr 2016 vorgelegt. Mit 5,1 Milliarden Euro Gewinn kehrte der Konzern in die schwarzen Zahlen zurück. Doch es stehen auch große Bewährungsproben an. 3 Min

Elf Millionen Fahrzeuge vom Skandal betroffen

2015 hatte VW Manipulationen an Dieselmotoren zugegeben. Eine illegale Software sorgte dafür, dass Grenzwerte für gesundheitsschädliches Stickoxid nur auf dem Prüfstand eingehalten wurden. Im normalen Straßenverkehr war der Schadstoffausstoß um ein Vielfaches höher. Weltweit sind rund elf Millionen Fahrzeuge von dem Skandal betroffen. Insgesamt dürften die Folgen wohl mit mehr als 22 Milliarden Euro zu Buche schlagen. Vorstandschef Matthias Müller bekräftigte kürzlich das Ziel, bis Ende 2017 alle Autos "in Ordnung zu bringen".

Bekenntnis zu US-Standorten

Bei der Vorlage des Geschäftsberichts vor gut zwei Wochen bekannte sich Konzernchef Müller zu den Standorten des Autobauers in den Vereinigten Staaten. Das Land bleibe - trotz der dort zuerst bekannt gewordenen Dieselkrise - ein "strategischer Kernmarkt" sowohl für den VW-Gesamtkonzern als auch für die Hauptmarke VW-Pkw. "Wir stehen zu unseren Investitions- und Standortentscheidungen und wollen langfristig in den USA eine deutlich größere Rolle spielen als heute", sagte Müller. Vor allem die Töchter Porsche und Audi seien dort erfolgreich.

Weitere Informationen
Der Auspuff eines VW-Passats ist am 25.09.2015 vor dem Volkswagenwerk in Wolfsburg zu sehen. © dpa - Bildfunk

Die VW-Abgas-Affäre: Eine Chronologie

Der Abgas-Skandal hat VW in die schwerste Krise der Firmengeschichte gestürzt. Der finanzielle Schaden geht in die Milliarden. Und nach Winterkorn und Müller ist nun Diess VW-Chef. mehr

Der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen-Kernmarke, Herbert Diess (links), und der VW-Konzernbetriebsratsvorsitzende Bernd Osterloh im Gespräch. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen

Eklat bei VW - und nun plötzlich Harmonie?

Im VW-Aufsichtsrat ist der Zoff zwischen Betriebsrat und Markenchef laut "Spiegel" eskaliert. Kurz darauf sollen die ewigen Streithähne aber Frieden geschlossen haben - heißt es. (11.03.2017) mehr

Das VW-Logo vor dem Hintergrund der Auslieferungstürme der Autostadt in Wolfsburg © dpa Bildfunk Foto: Rainer Jensen

Neue Vergütung für VW-Chefs: Profitable Pensionen

Die Vorstandsvergütungen bei VW sind zwar gedeckelt, die Pensionen dafür mitunter profitabler geworden. Künftige Topmanager sollen allerdings eine geringere Betriebsrente erhalten. (28.02.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 30.03.2017 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Mann raucht und hält ein Bierglas fest. © Picture Alliance / Blickwinkel Foto: McPHOTO/M. Begsteiger

Corona-Krise verführt zu mehr Tabak- und Alkoholkonsum

Ein Viertel der Menschen, die ohnehin mehrmals die Woche trinken, macht dies seit Beginn der Corona-Krise noch häufiger. mehr

Eine Unfallwarnung auf einem Fahrzeug der Polizei. © dpa Foto: Carsten Rehder

Tödlicher Unfall bei Gifhorn: Mann aus Auto geschleudert

Der Fahrer war mit seinem Wagen gegen einen Baum geprallt. Das Fahrzeug fing Feuer und musste gelöscht werden. mehr

In einem Klassenzimmer ist ein Fenster während des Unterrichts weit geöffnet. © picture alliance Foto: Uli Deck

Schule startet nach Herbstferien mit Präsenzunterricht

Kultusminister Tonne will trotz steigender Corona-Zahlen am Präsenzunterricht für alle Schüler festhalten. mehr

Ein Abstrichstäbchen wird in einer Corona-Test- Einrichtung gehalten. © picture alliance/dpa Foto: Britta Pedersen

Forschung in Göttingen: Nanosensoren sollen Corona erkennen

Wissenschaftler der Georg-August-Universität wollen mithilfe der Technologie einen neuen Corona-Schnelltest entwickeln. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen