Stand: 09.04.2017 15:18 Uhr  | Archiv

Ein Viertel der Klagen gegen VW erfolgreich

Bei rund einem Viertel der gut 200 Entscheidungen im Volkswagen-Abgasskandal waren die Verbraucher in erster Instanz erfolgreich. Ein Volkswagen-Sprecher bestätigte entsprechende Informationen der "Bild am Sonntag". Keines dieser Urteile sei aber bisher rechtskräftig. In allen Fällen sei VW schon in Berufung gegangen oder werde dies noch tun. Die Volkswagen-Kunden hatten von dem Autohersteller Schadenersatz verlangt.

Videos
Drei Modellbauautos nebeneinander in silber, rot und schwarz.
3 Min

Prozess: VW gegen Modellbauhersteller

Modellbauhersteller Christian Rietze bietet den Golf VII für 15 Euro und 87 mal kleiner als im Original an. Volkswagen hat geklagt, nun beschäftigt der kleine Golf das Landgericht. 3 Min

Keine Entschädigung für Kunden in Europa

Die Richter wiesen demnach in etwa 160 Fällen die Klage in erster Instanz ab - oder die Kläger machten einen Rückzieher. Dem Zeitungsbericht zufolge sind bisher 2.000 Mantelklagen anhängig. In Deutschland hat das Unternehmen bisher nach eigenen Angaben rund 1,6 Millionen der 2,6 Millionen betroffenen Dieselautos umgerüstet.

EU-Kommission fordert finanzielle Zugeständnisse

In den USA zahlt der Konzern wegen geschönter Abgaswerte Milliarden an die Autobesitzer. Kunden können dort eine Entschädigung in Höhe von umgerechnet mehr als 4.600 Euro bekommen. Für Kunden in Europa hat VW bislang keine solche Entschädigung vorgesehen. Die EU-Kommission forderte daher erst kürzlich, dass der Autobauer auch seinen rund 8,5 Millionen europäischen Kunden durch Entschädigungszahlungen oder zusätzliche Service-Leistungen entgegenkommt. Eine Reparatur der Fahrzeuge reiche nicht aus.

Weitere Informationen
Ferdinand Piech. © imago/Sven Simon

Patriarch Piëch verkauft seine VW-Anteile

VW-Patriarch Ferdinand Piëch hat seine Anteile an der Dachgesellschaft Porsche SE verkauft. Das Paket im Wert von 1,1 Milliarden Euro übernehmen Angehörige der Familien Porsche und Piëch. (03.04.2017) mehr

Im Logo von VW spiegelt sich die Flagge der USA. © dpa Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Neuer Vergleich: VW muss noch mehr zahlen

Die Abgas-Affäre wird für Volkswagen in den USA noch teurer: Ein neuer Vergleich mit zehn US-Staaten kostet den Autobauer weitere knapp 160 Millionen US-Dollar. (30.03.2017) mehr

Der Auspuff eines VW-Passats ist am 25.09.2015 vor dem Volkswagenwerk in Wolfsburg zu sehen. © dpa - Bildfunk

Die VW-Abgas-Affäre: Eine Chronologie

Der Abgas-Skandal hat Volkswagen in die schwerste Krise der Firmengeschichte gestürzt. Der finanzielle Schaden geht in die Milliarden. Der neue Chef, Matthias Müller, soll VW retten. (16.03.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 30.03.2017 | 21:45 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Mehrere Wölfe machen Halt auf einem Waldweg und schauen in die Kamera. © NDR

Immer mehr Wölfe: Jäger fürchten um Akzeptanz

Die Bereitschaft, den Wolf zu akzeptieren, könnte in der ländlichen Bevölkerung demnach völlig verloren gehen. mehr

Die Angeklagten mit Ordnern vor den Gesichtern der Verteidiger in der Mitte. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Missbrauchsprozess: Ex-Wohngruppenleiter legen Revision ein

Der Mann war wegen sexuellen Missbrauchs und Misshandlung verurteilt worden. Die Frau soll die Taten gebilligt haben. mehr

Passanten laufen durch eine Innenstadt. © dpa-Bildfunk Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Corona-Inzidenz: Schärfere Maßnahmen in der Region Hannover

Auch Delmenhorst reagiert auf kritische Zahlen. In weiten Teilen Niedersachsens steigen die Zahlen ohne lokale Hotspots. mehr

Ein Güterwaggon hat einen Castor geladen. © NDR Foto: Thorsten Hapke

Castor-Transport: Göttinger Anti-Atom-Bündnis plant Aktion

Drei Tage will die Initiative auf den "unsinnigen" Transport hinweisen. Er soll kommende Woche in Nordenham landen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen