Stand: 30.10.2019 11:32 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

VW: Viel Absatz - weniger Kosten für Dieselskandal

Der Volkswagenkonzern hat am Mittwoch seine Zahlen zum dritten Quartal vorgelegt. Zwischen Juli und September konnten die Wolfsburger ihre Werte aus dem vorangegangenen Vierteljahr noch einmal verbessern - unter anderem, weil die Kernmarke VW mit guten SUV-Verkäufen glänzt.

Videos
03:10
NDR Fernsehen: Hallo Niedersachsen

VW Golf 8: Der letzte seiner Art?

25.10.2019 19:30 Uhr
NDR Fernsehen: Hallo Niedersachsen

Die achte Generation: VW hat in Wolfsburg mit Jogi Löw die Produktion des neuen Golf präsentiert. Als Elektroauto gibt es den Golf nicht – aber digital vernetzt soll er sein. Video (03:10 min)

Einzig Audi schwächelt

Auch bei Skoda, Seat, Porsche und den Nutzfahrzeugen gab es Steigerungen bei den Verkäufen. Ganz im Gegensatz zu Audi, hier sanken Umsatz und Gewinn: Die Oberklasse-Tochter verdiente 3,2 Milliarden Euro. Im Vorjahr waren es noch 3,7 Milliarden.

Unterm Strich konnte Volkswagen allein im September insgesamt 9,2 Prozent mehr Fahrzeuge verkaufen.

Umsatzwachstum von 6,9 Prozent

Im dritten Quartal legte das Ergebnis im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von rund 2,7 Milliarden auf knapp 3,8 Milliarden Euro zu, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Der Umsatz wuchs um 6,9 Prozent auf 186,6 Milliarden Euro, der weltweite Marktanteil der Pkw-Konzernmarken von Volkswagen von 12,2 auf 12,7 Prozent - trotz vielerorts zurückgehender Neuzulassungen.

Weniger Aufwendungen für Dieselskandal

Zudem bekomme VW die Kosten zur Aufarbeitung des Dieselskandals besser in den Griff, heißt es. So gingen Aufwendungen für juristische Verfahren von 2,4 Milliarden Euro aus den ersten drei Quartalen 2018 auf 1,3 Milliarden Euro in diesem Jahr zurück.

Die hohen Aufwendungen bei der E-Mobilität oder der Markteintritt des Golf 8 schlagen bisher noch nicht zu Buche - auch das ist ein Grund für das gute Ouartalsergebnis.

Brexit könnte Nachfrage bei Neufahrzeugen dämpfen

Für die Zukunft erwartet der Konzern ein nachlassendes Wirtschaftswachstum, unter anderem wegen der Brexit-Hängepartie und des Handelskrieges zwischen den USA und China. "Insgesamt wird die weltweite Nachfrage nach Neufahrzeugen voraussichtlich moderat unter dem Niveau des Vorjahres liegen", so Volkswagen. Dennoch wollen die Wolfsburger den Auslieferungsrekord von 10,83 Millionen Stück aus dem vergangenen Jahr halten.

Weitere Informationen

Neues Werk in der Türkei: VW legt Pläne auf Eis

VW wollte eigentlich in der Türkei ein neues Werk bauen. Die Verhandlungen waren so gut wie abgeschlossen. Doch jetzt ruht das Vorhaben - wegen der Militäroffensive in Nordsyrien. (15.10.2019) mehr

VW: Massenproduktion von Roboter-Autos wird dauern

Bis selbstfahrende Autos bei VW in die Massenproduktion kommen, wird es noch dauern. Als Zielmarke setzt sich der Konzern das Jahr 2025 und verweist auf "große Herausforderungen". (28.10.2019) mehr

VW-Skandal: Anklagebehörde soll weiter ermitteln

Das Landgericht Braunschweig hält die Ermittlungen der Braunschweiger Staatsanwaltschaft im VW-Dieselskandal laut NDR und SZ für unzureichend. Und das zum wiederholten Mal. (04.10.2019) mehr

Musterverfahren gegen VW: Prozess verzögert sich

Der nächste Prozesstermin im Kapitalanleger-Musterverfahren gegen VW verzögert sich um rund zwei Monate. Die Prozessparteien müssen laut Gericht zunächst Privatgutachten prüfen. (02.10.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 30.10.2019 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:03
Hallo Niedersachsen
02:38
Hallo Niedersachsen
05:23
Hallo Niedersachsen