Stand: 17.03.2017 16:40 Uhr  | Archiv

VW: Geht der Patriarch?

Ferdinand Piech, Aufsichtsratsvorsitzende der Volkswagen AG. © dpa Foto: Boris Roessler
Er tritt wohl ab: Ferdinand Piëch. Der Patriarch will seine Anteile verkaufen.

Volkswagen-Firmenpatriarch Ferdinand Piëch verhandelt über den Verkauf seiner Anteile am Konzern. Der 79-Jährige hält 14,7 Prozent an der Porsche SE, die über 52 Prozent der Stimmanteile am VW-Konzern verfügt. Zuletzt waren Teile der Eigentümerfamilien Porsche und Piëch auf Distanz zum Patriarchen gegangen. Die Familien besitzen ein Vorkaufsrecht an den Aktien. Wie die Porsche SE bestätigte, laufen bereits Verkaufsverhandlungen über die Aktien, die gut eine Milliarde Euro wert sein sollen. Piëch selbst äußerte dazu bislang nicht. Ob es zu den "Veränderungen der Aktionärsstruktur" komme, sei laut Porsche SE aktuell nicht abzusehen. Über einen möglichen Rückzugs Piëchs hatte zunächst der "Spiegel" berichtet.

Piëch belastet Aufsichtsräte schwer

Zuletzt war Piëch in die Schlagzeilen geraten, weil er mehrere Aufsichtsräte wegen der Dieselaffäre schwer belastet hatte. Sie hätten viel früher als bekannt über mögliche Manipulationen Bescheid gewusst. Bereits im März 2015 hätten Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), Betriebsratschef Bernd Osterloh, den früheren IG-Metall-Chef Berthold Huber und Anteilseigner Wolfgang Porsche Hinweise darauf bekommen. Erst Mitte September 2015 war der Skandal öffentlich bekannt geworden. Weil wies die Vorwürfe zurück und sprach davon, dass Piëch "Fake News" verbreite. Der Aufsichtsrat hatte die Vorwürfe in einer gemeinsamen Stellungnahme "mit allem Nachdruck" zurückgewiesen.

Videos
Das VW-Logo an einem Gebäude.
2 Min

VW-Abgas-Affäre: Weil contra Piëch

Ministerpräsident Weil wirft Ex-VW-Aufsichtsratschef Piëch die Verbreitung von "Fake News" vor. Piëch hatte im Abgas-Skandal mehrere Aufsichtsräte schwer belastet. 2 Min

Verliert er auch den letzten Posten?

Außerdem war vor wenigen Tagen bekannt geworden, dass Piëch seinen einzig verbliebenen Posten im VW-Konzern verlieren könnte. Die Eigentümerfamilien hätten beschlossen, den 79-Jährigen zu entmachten und aus dem Aufsichtsrat der Porsche SE zu entfernen, wie die "Bild am Sonntag" berichtete. Ein Sprecher von Porsche SE sagte dazu lediglich, der Aufsichtsrat müsse bis Mitte April entscheiden, wer dem Gremium angehören solle. Piëch war bis April 2015 langjähriger Aufsichtsratschef bei VW und galt als mächtigster Mann bei Volkswagen. Nach einem Machtkampf mit dem damaligen VW-Chef Martin Winterkorn war Piëch von fast allen Ämtern zurückgetreten.

21.000 Touareg in USA zurückgerufen

Unterdessen hat Volkswagen wegen möglicher Risse an einem Dichtungsteil knapp 21.000 Touareg in den USA zurückgerufen. Es handelt sich um Modelle aus den Jahrgängen 2007 bis 2010. "Bei diesen Fahrzeugen kann es sein, dass der Flansch am Kraftstofffilter Risse bekommt", sagte ein VW-Sprecher. Touareg-Besitzer sind aufgerufen, ihre Wagen in eine Werkstatt zu bringen. Wenn dort Risse gefunden werden, werde der Filter ausgetauscht. Falls es keine gebe, werde eine Schutzhaube angebracht.

Weitere Informationen
Der Aufsichtsratsvorsitzende der Volkswagen AG Ferdinand Piech kratzt sich am Kinn. © dpa Foto: Andreas Gebert

Mangelnder Aufklärungswille? Kritik an Piëch

Der Chef des Bundestagsausschusses zum VW-Skandal, Behrens, hat Ferdinand Piëch vorgeworfen, sich vor einer Aussage zu drücken. Gezwungen werden kann der VW-Patriarch indes nicht. (11.02.2017) mehr

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) äußert sich zu den Vorwürfen von Ferdinand  Piëch. © NDR

Weil wirft Piëch Verbreitung von "Fake News" vor

Ministerpräsident Weil wirft Ex-VW-Aufsichtsratschef Piëch die Verbreitung von "Fake News" vor. Piëch hatte im Abgas-Skandal Anschuldigungen gegen aktuelle Aufsichtsräte erhoben. (09.02.2017) mehr

Ferdinand Piech. © picture alliance / dpa Foto: Julian Stratenschulte

VW-Skandal: Piëch belastet Winterkorn mit Aussage

Im VW-Skandal hat Ferdinand Piëch vor der Staatsanwaltschaft ausgesagt. Nach "Spiegel"-Informationen belastet er mit seinen Aussagen Ex-Chef Winterkorn. Der Konzern schweigt zum Bericht. (03.02.2017) mehr

Der Aufsichtsratsvorsitzende von MAN SE, Ferdinand Piech. © dpa-Bildfunk Foto: Fredrik von Erichsen

Ferdinand Piëch: Die graue Eminenz

Ohne ihn läuft nichts bei Volkswagen: Porsche-Enkel Ferdinand Piëch ist der einflussreichste Mann beim Wolfsburger Autobauer. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 17.03.2017 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) spricht während einer Pressekonferenz. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen

Kultusminister Tonne stellt Pläne für Schulstart vor

Trotz weiterer Corona-Fälle plant er ab Montag Präsenzunterricht. NDR.de zeigt die Pressekonferenz heute live. mehr

Ein Polizist hält ein Atemalkohol-Messgerät in der Hand © picture alliance/imageBROKER

Dassel: Betrunkener Autofahrer beschädigt geparkten Pkw

Die Polizei stellte bei dem Unfallfahrer einen Alkoholwert von 3,6 Promille fest. Der Sachschaden liegt bei 13.000 Euro. mehr

Weser-Radweg bei Holzminden © NDR / Axel Franz Foto: Axel Franz

Landkreise kooperieren mit NABU für neue Naturschutz-Station

Unter anderem sollen in Zukunft Naturflächen an der Oberweser gepflegt und Kiesseen in der Region renaturiert werden. mehr

alter Mensch im Krankenbett © picture alliance Foto: Ines Baier

Reimann warnt Pflegeheime vor zu strengen Besuchsregeln

Die Bewohner hätten ein Recht auf Besuch, das auch in der Corona-Verordnung verankert ist, so die Gesundheitsministerin. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen