Stand: 25.04.2015 22:08 Uhr  | Archiv

VW-Machtkampf: Piëch tritt zurück

Volkswagen-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch ist von seinem Amt zurückgetreten. Er erklärte mit sofortiger Wirkung die Niederlage des Vorsitzes und der Mitgliedschaft im Aufsichtsrat der Volkswagen AG und aller anderen Aufsichtsratsmandate im Konzern. Auch seine Frau Ursula Piëch gibt ihr Mandat in dem Kontrollgremium ab, wie der Konzern am Sonnabend in einer Pflichtmitteilung mitteilte. Piëchs Stellvertreter im Aufsichtsrat, der ehemalige IG-Metall-Chef Berthold Huber, werde bis zur Wahl eines neuen Vorsitzenden kommissarisch die Leitung des Gremiums übernehmen. Huber sagte am Sonnabend in Hannover: "Ferdinand Piëch hat sich große Verdienste um Volkswagen und die gesamte Automobilindustrie erworben." Die letzten zwei Wochen hätten jedoch zu einer Verunsicherung bei den Beschäftigten von VW geführt. "Diese Verunsicherung musste heute beendet werden", so Huber.

"Notwendige Vertrauen ist nicht mehr gegeben"

Das VW-Präsidium teilte am Sonnabend mit, die Mitglieder hätten "einvernehmlich festgestellt, dass vor dem Hintergrund der vergangenen Wochen das für eine erfolgreiche Zusammenarbeit notwendige wechselseitige Vertrauen nicht mehr gegeben ist". Die Aufsichtsratsspitze hatte sich am Sonnabend nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in Braunschweig am Flughafen getroffen. Am Ende der mehrstündigen Beratungen stand fest, dass Piëch gehen wird. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), der auch dem VW-Präsidium angehört, sagte am Samstagabend in Hannover:

"Die Diskussion der vergangenen zwei Wochen ist schädlich gewesen für Volkswagen. (...) Das Präsidium musste deshalb die notwendige Klarheit schaffen. Ich bedauere (...) den Rücktritt von Ferdinand Piëch, der allerdings am Ende unausweichlich gewesen ist. Ohne zu übertreiben, ist festzustellen, dass er eine der bedeutenden Persönlichkeiten der bundesdeutschen Wirtschaftsgeschichte ist."

Unter Druck im eigenen Aufsichtsrat

Der 78-jährige VW-Patriarch war bereits zuvor im Aufsichtsrat unter Druck geraten. Er sei als Aufsichtsratsvorsitzender des Volkswagen-Konzerns nicht mehr tragbar, sagten mehrere Mitglieder des 20-köpfigen Gremiums, wie der "Spiegel" am Freitag berichtete. Die Kritiker warfen ihm demnach vor, er hintertreibe den Beschluss des Aufsichtsratspräsidiums vom 17. April, indem er weiter versuche, den Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn abzusetzen. Das füge VW schweren Schaden zu.

Aktionärsschützer: Verunsicherung bei den Mitarbeitern

Zuvor hatten auch Aktionärsschützer und Branchenexperten vor einer massiven Verunsicherung bei einem länger anhaltenden Machtkampf an der VW-Spitze gewarnt. Der insgesamt noch erfolgsverwöhnte Autobauer müsse aufpassen, sein Kapital bei kleineren Aktionären, aber auch bei vielen Beschäftigten nicht zu verspielen, sagte der Präsident der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Ulrich Hocker, am Freitag. "Es ist ja klar, dass nun nicht nur 600.000 Mitarbeiter erst einmal den Atem anhalten." Natürlich sehe man eine Verunsicherung.

Nur wenige Tage Ruhe im Konzern

Die Entscheidung des VW-Aufsichtsratspräsidiums zugunsten Winterkorns hatte nur für wenige Tage für Ruhe im Konzern gesorgt. Nach NDR Informationen versuchte Piëch, in seiner Familie und der Familie Porsche eine Mehrheit für die Ablösung von Winterkorn zu organisieren. Demnach wollte Piëch noch vor der VW-Hauptversammlung in der kommenden Woche den Aufsichtsrat über einen neuen Kandidaten abstimmen lassen und Winterkorn damit doch noch kurzfristig absetzen.

Keine Aussagen zum möglichen Nachfolger

Ministerpräsident Weil sagte am Sonnabend, man werde nun "in Ruhe und Umsicht beraten", wer den Posten von Piëch übernehmen solle. Es gebe keinen Grund zur Eile - Ziel sei es, dass das Gremium einen einstimmigen Vorschlag unterbreite. Ob Konzernchef Martin Winterkorn dabei eine Rolle spiele, wollten weder Weil noch der kommissarische Aufsichtsratschef Huber kommentieren. "Wir werden dazu keine Aussagen machen. Wir wollen keine Personaldebatte mit einer anderen ablösen", betonte Weil. Winterkorn war bis zum Bruch mit Piëch lange Zeit als dessen Nachfolger gehandelt worden.

Weitere Informationen
Flaggen mit den Marken des VW-Konzerns © dpa

Die 13 Marken des VW-Konzerns

Italienische Stiere, britische Königskarossen, schwedische Wuchtbrummen - VW vereint unter seinen 13 Marken unterschiedlichste Auto-Typen und den Dienstleister Moia. Bildergalerie

VW möchte bis 2018 Weltmarktführer in  in allen Kategorien werden: ökonomisch, ökologisch, beim Gewinn, beim Absatz.....etc. © imago, Fotolia Foto: sepp spiegl, mibPhoto

VW auf dem Weg an die Weltspitze

Bis 2018 will Volkswagen größter Autobauer der Welt werden. Aber es geht nicht nur um Größe. Auch technologisch und ökologisch will Volkswagen die Konkurrenz abhängen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 25.04.2015 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Herbert Diess spricht bei einer VW-Veranstaltung. © picture alliance Foto: Sebastian Gollnow

Showdown bei VW bleibt vorerst aus: Kein Beschluss zu Diess

Am Dienstagabend tagte die Aufsichtsratsspitze. Zur Zukunft von VW-Chef Diess wurde noch keine Entscheidung getroffen. mehr

Das Bild zeigt eine Raststätte aus der Vogelperspektive. © NDR

Lkw-Fahrer dürfen jetzt wieder in Autohöfen einkehren

Im November mussten sie ihre Mahlzeiten im Lkw zu sich nehmen. Das hat sich mit der neuen Corona-Verordnung geändert. mehr

Ein Busfahrer steuert einen Linienbus in Hannover. © NDR Foto: Julius Matuschik

Busfahrer im Landkreis Peine streiken für mehr Geld

Mehrere Buslinien fallen heute aus. Der Landkreis bittet Eltern, ihre Kinder selbst zur Schule zu bringen. mehr

Hinweisschilder deuten auf der Bundesautobahn 7 zwischen Bad Fallingbostel und dem Autobahndreieck Walsrode im Heidekreis auf eine Baustelle hin. © dpa - picture alliance Foto: Holger Hollemann

Ausbau der A7 kostet erheblich mehr als geplant

Die Gesamtsumme steigt um 74 Millionen Euro. Gründe sind der Mehraufwand für den Artenschutz und archäologische Funde. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen