Stand: 11.02.2017 12:00 Uhr  | Archiv

Mangelnder Aufklärungswille? Kritik an Piëch

Scharfe Kritik an Ferdinand Piëch: Der Vorsitzende des Abgas-Untersuchungsausschusses Herbert Behrens (Linke) hat dem früheren VW-Aufsichtsratschef mangelnde Bereitschaft zur Aufklärung des Diesel-Skandals bei Volkswagen vorgeworfen. Piëch hatte zuvor über seinen Anwalt erklären lassen, er werde nicht vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestags aussagen. "Wenn er nichts zu verbergen gehabt hätte, hätte er kommen müssen", sagte der Ausschusschef den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonnabend).

VIDEO: VW-Abgas-Affäre: Weil contra Piëch (2 Min)

Kneift der "Boss der Bosse"?

Behrens warf Piëch vor, dass es ihm wohl nicht um eine Aufklärung des Skandals gehe, er habe offenbar andere Motive. "Der Boss der Bosse kneift vor dem deutschen Parlament", sagte der Politiker. Angesichts neuer Anschuldigungen im Abgas-Skandal wollten Linke und Grüne den früheren VW-Aufsichtsratschef im Untersuchungsausschuss als Zeugen vorladen. Als Österreicher ist der 79-Jährige allerdings nicht zur Aussage verpflichtet.

Piëch belastet Weil und Winterkorn

Der einstige Patriarch des VW-Konzerns hatte in den vergangenen Tagen unter anderem dem früheren Chef des Wolfsburger Autobauers, Martin Winterkorn, und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), der im Aufsichtsrat des Unternehmens sitzt, vorgeworfen, früher als bisher bekannt vom Abgasskandal gewusst zu haben. Beide haben diesen Vorwurf als falsch bezeichnet.

Weitere Informationen
Topmanager Herbert Diess schaut in die Kamera. © NDR

Konflikt um VW-"Zukunftspakt" schwelt weiter

Das Ringen bei VW um den Umbau der Kernmarke geht weiter: Am Freitag hat sich Markenchef Diess in einem Schreiben an die Belegschaft gewendet. Er forderte eine sachliche Klärung. (10.02.2017) mehr

Yuval Diskin bei seiner Amtsübernahme als Leiter des israelischen Inlandsgeheimdienstes Schin Bet 2005 © dpa Bildfunk Foto: epa Zamir

Was wusste Israels Geheimdienst vom VW-Skandal?

Anfang 2015 soll dem israelischen Inlandsgeheimdienst ein Brief an Ex-VW-Chef Winterkorn vorgelegen haben, in dem dieser über den Abgas-Betrug informiert wurde. Das schreibt der "Spiegel". (10.02.2017) mehr

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) äußert sich zu den Vorwürfen von Ferdinand  Piëch. © NDR

Weil wirft Piëch Verbreitung von "Fake News" vor

Ministerpräsident Weil wirft Ex-VW-Aufsichtsratschef Piëch die Verbreitung von "Fake News" vor. Piëch hatte im Abgas-Skandal Anschuldigungen gegen aktuelle Aufsichtsräte erhoben. (09.02.2017) mehr

Ferdinand Piech. © picture alliance / dpa Foto: Julian Stratenschulte

VW-Skandal: Piëch belastet Winterkorn mit Aussage

Im VW-Skandal hat Ferdinand Piëch vor der Staatsanwaltschaft ausgesagt. Nach "Spiegel"-Informationen belastet er mit seinen Aussagen Ex-Chef Winterkorn. Der Konzern schweigt zum Bericht. (03.02.2017) mehr

Der Auspuff eines VW-Passats ist am 25.09.2015 vor dem Volkswagenwerk in Wolfsburg zu sehen. © dpa - Bildfunk

Die VW-Abgas-Affäre: Eine Chronologie

Der Abgas-Skandal hat VW in die schwerste Krise der Firmengeschichte gestürzt. Was ist bislang geschehen? mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 10.02.2017 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Trainer Mark van Bommel vom VfL Wolfsburg © picture alliance/dpa/Revierfoto

VfL-Trainer van Bommel: "Müssen einfach gewinnen"

Die "Wölfe" haben seit sechs Pflichtspielen nicht gewonnen. Am Mittwoch soll in der Champions League in Salzburg der Bann gebrochen werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen