Vor dem Verwaltungshochhaus der Volkswagen AG wehen zwei Fahnen mit dem VW-Logo. © dpa - Bildfunk Foto: Sina Schuldt

VW-Mitarbeitende können bald bis zu vier Tage mobil arbeiten

Stand: 03.11.2021 15:14 Uhr

Nach Ende der pandemischen Lage dürfen Mitarbeitende von Volkswagen bis zu vier "mobile Arbeitstage" in der Woche nehmen. Darauf haben sich Belegschaftsvertetung und Unternehmensleitung geeinigt.

Das bezieht sich auf Bereiche, in denen solches Arbeiten von zu Hause oder unterwegs umsetzbar ist. Die entsprechende Aktualisierung der Betriebsvereinbarung hatte Konzernbetriebsratschefin Daniela Cavallo im Frühjahr als ein zentrales Vorhaben angekündigt. Grundlegend dafür sind die Erfahrungen aus der Homeoffice-Zeit während der Corona-Pandemie. Einige Ansätze des neuen Modells fußen auch schon auf Regelungen aus dem Jahr 2016. Dementsprechend gibt es keinen pauschalen Anspruch auf mobile Arbeit. Es brauche stets individuelle Absprachen zwischen Beschäftigten und Führungskräften - und dies "unter Berücksichtigung der betrieblichen Erfordernisse".

Videos
Ein Mitarbeiter in einem Zoom-Call aus dem Homeoffice.
3 Min

Viele Beschäftigte wollen Arbeit im Homeoffice beibehalten

Auch Unternehmen begrüßen mehr Flexibilität und verabschieden sich vermehrt von Großraumbüros und festen Arbeitsplätzen. (30.06.2021) 3 Min

Betriebsrat: Auch mehr Flexibilität für Produktion

Ebenso dürfe das Ergebnis der Arbeit nicht leiden - zum Beispiel unter der Abwesenheit vom Einsatzort. Neu ist die Anzahl der möglichen maximalen Tage je Arbeitswoche bei Vollzeit und eine flexible Verteilung auf den jeweiligen Arbeitsmonat. "Der entstehende neue Freiraum gewährleistet, dass die Unternehmensseite mobile Arbeit nicht erzwingen kann", erklärte Betriebsratsvize Gerardo Scarpino. Während der Pandemie waren viele Mitarbeitende aus Verwaltung, Entwicklung und anderen Bereichen außerhalb der Produktion ins Homeoffice gewechselt. Die Arbeitenden in der Produktion entsprechend nicht. Für sie fordert Scarpino Konzepte mit mehr Flexibilität, etwa durch die Entzerrung von Schichtplänen.

Personalvorstand: Balance finden

Viele VW-Mitarbeitende wünschen sich aber auch wieder eine Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen vor Ort. Es gehe nach der Pandemie um die richtige Balance von Flexibilität "und der für unsere weitere Transformation unabdingbaren Interaktion im Büro", sagte Personalvorstand Gunnar Kilian. Dann könne das Modell einer "hybriden Arbeit" gelingen.

Weitere Informationen
Eine Frau arbeitet im Home-Office an einem Laptop.  Foto: Westend61

Niedersachsen erleichtert Homeoffice für Landesbedienstete

Entscheidend sei die "konkrete dienstliche Tätigkeit", sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD). (01.07.2021) mehr

Ein Mann sitzt mit einem Laptop und einem Bildschirm an einem Tisch vor einem Fenster im Homeoffice. © picture alliance/dpa Foto: Fabian Strauch

Homeoffice-Ende: Niedersachsens Firmen bleiben vorsichtig

Ab Donnerstag sind Unternehmen nicht mehr verpflichtet, Heimarbeit anzubieten. Viele bleiben in Sachen Präsenz flexibel. (01.07.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 03.11.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Wellen peitschen auf einen Fähranleger an der Nordsee. © Nord-West-Media TV

Ausläufer von Orkantief treffen Küste und Harz

Das stürmische Wetter hält sich voraussichtlich bis Montag. Höhepunkt wird das Wochenende. Am Sonntag drohen Orkanböen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen