Stand: 04.02.2020 15:30 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Totes Kita-Kind: Bewährung für Betreuerinnen

Nach dem Tod eines eineinhalb Jahre alten Jungen im vergangenen April sind drei Betreuerinnen wegen fahrlässiger Tötung schuldig gesprochen worden. Der Richter am Amtsgericht Wolfsburg verwarnte die drei Frauen am Dienstag und verurteilte sie zu einer Geldstrafe auf Bewährung. Die Bewährungszeit dauert ein Jahr. Eine vierte Angeklagte wurde freigesprochen, weil sie als Praktikantin am Tag des Geschehens freiwillig und eher zufällig in der Kita im Stadtteil Nordsteimke war. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Im April 2019 hatten die Erzieherinnen im Alter von 37 bis 57 Jahren bei einem Ausflug zu einem Spielplatz nicht bemerkt, dass der 16 Monate alte Junge in ein etwa 30 Meter entferntes Regenrückhaltebecken gestürzt war. Das Kind soll mehrere Minuten im Wasser gelegen haben, bevor die Beschuldigten es fanden und Rettungsmaßnahmen einleiteten. Der Junge wurde in eine Klinik gebracht, wo er zwölf Tage später an Hirnschäden durch Ertrinken starb.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 04.02.2020 | 08:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Polizeiwagen steht vor einer Polizeiwache.

Göttingen: Ermittlungen gegen Polizisten laufen

Ein im Internet kursierendes Video zeigt, wie ein Polizist einem jungen Mann in Göttingen kräftig ins Gesicht schlägt. Gegen den Beamten ermittelt jetzt eine andere Dienststelle. mehr

Arzt im blauen Kittel setzt eine Spritze mit Impfstoff an den Arm eines Patienten © picture alliance / dpa Foto: Caroline Seidel

Grippeimpfung: Mehr Impfdosen verfügbar

In Niedersachsen startet die Grippeimpfung, zunächt sind 1,4 Millionen Impfdosen verfügbar. Wegen der Corona-Pandemie sei die Impfung in diesem Jahr besonders sinnvoll, so die Behörden. mehr

Junge Geflüchtete verlassen den Flughafen Hannover mit einem Bus. © dpa - Bildfunk Foto: Peter Steffen

Demonstranten fordern Aufnahme von mehr Flüchtlingen

Hunderte Demonstranten sind am Wochenende in Braunschweig und Göttingen auf die Straße gegangen, um für die Aufnahme von weiteren Flüchtlingen in Deutschland zu protestieren. mehr

Braunschweigs Suleiman Abdullahi (l.), der sein Gesicht im Trikot vergräbt, steht neben Heidenheims Patrick Schmidt. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Puchner/dpa

Heidenheim ist nicht Hertha: Braunschweig verliert

Eintracht Braunschweig hat nach dem rauschenden Pokal-Abend gegen Hertha BSC einen ernüchternden Zweitliga-Auftakt hingelegt. Der Aufsteiger verlor am Sonntag beim 1. FC Heidenheim mit 0:2. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen