Stand: 20.05.2022 10:42 Uhr

Stadt Göttingen hat Gebühren falsch berechnet

Das Verwaltungsgericht Göttingen in einer Außenansicht. © NDR Foto: Jürgen Jenauer
Das Verwaltungsgericht Göttingen gab allen Klägerinnen und Klägern Recht. (Archiv)

Die Stadt Göttingen hat Straßenreinigungs- und Müllgebühren falsch berechnet. Das hat das Verwaltungsgericht Göttingen entschieden. Die Richter gaben 60 Klägerinnen und Klägern Recht, die ihre Gebührenbescheide für die Straßenreinigung angefochten hatten, weil sie ihrer Ansicht nach zu hoch waren. In einem zweiten Fall ging es um von der Stadt veranschlagte Müllgebühren in Höhe von 500.000 Euro. Die Kosten waren bei der Verlegung eines Bachlaufs unter einer alten Deponie vor drei Jahren entstanden, die Stadt hatte sie in die Müllgebühren eingerechnet. Einige Grundstückseigentümer hatten dagegen geklagt - auch sie bekamen vom Verwaltungsgericht Recht. Laut Gericht war das Vorgehen der Stadt unzulässig, da es in dem Fall nicht um Müllentsorgung, sondern Gewässerunterhaltung ging.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 20.05.2022 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein einem Zaun hängt ein Protestplakat gegen die Lagerung von Atommüll. © NDR Foto: Tanja Niehoff

Atommüll: Bereitstellungslager Würgassen nicht notwendig

Das Lager sollte Schacht Konrad mit Atommüll beliefern. Initiativen und Bürgermeister haben nun eine Forderung. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen