Stand: 03.02.2023 13:22 Uhr

Mutmaßlicher Steuerhinterzieher setzt sich in die Schweiz ab

Auf einem Glasfenster in Göttingen steht die Aufschrift Landgericht, Amtsgericht, Arbeitsgericht. © picture alliance / dpa Foto: picture alliance / dpa | Swen Pförtner
Erst erschien der Mann aus gesundheitlichen Gründen nicht zum Prozessauftakt in Göttingen, das zweite Mal fehlte er ohne Grund und auch der dritte Termin platzte wieder. (Themenbild)

Ein Prozess wegen Steuerhinterziehung vor dem Göttinger Landgericht konnte auch im dritten Anlauf nicht beginnen. Der 71-jährige Angeklagte hat sich offenbar in die Schweiz abgesetzt und lebt jetzt dort. Als Geschäftsführer eines inzwischen aufgelösten Herzberger Handelsunternehmens soll er Steuern in Höhe von rund 740.000 Euro hinterzogen haben. Da die Schweiz Angeklagte in einfachen Steuerdelikten nicht ausliefert, ist der Fortgang des Verfahrens weiter ungewiss. Die Kammer will über mögliche Zwangsmaßnahmen später entscheiden.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 03.02.2023 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Auf einem grauen Schild vor einem Gebäude steht Bundesgerichtshof Dienststelle Leipzig. © picture alliance/dpa Foto: Jan Woitas

Verurteilte Richterin: Fall wird in Stade erneut verhandelt

Der Bundesgerichtshof hat das Urteil gegen die Juristin vom Amtsgericht Rotenburg wegen Rechtsbeugung aufgehoben. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen