Stand: 02.11.2021 19:49 Uhr

Morddrohungen gegen Vorgesetzte: Radioaktive Stoffe gefunden

Warnschild: "Radioaktivität" © picture-alliance/ dpa Foto: picture alliance / dpa | Marc Müller
Der Mann hatte den Stoff in seiner Wohnung gelagert. (Themenbild)

Nach dem Fund von Waffen, Munition und Chemikalien in der Wohnung eines 43-jährigen Braunschweigers sind auch radioaktive Stoffe sichergestellt worden. Laut dem niedersächsischen Umweltministeriums handelt es sich um zwei kleine Flaschen des Radionuklids Nickel-63, eine umschlossene Strahlenquelle und kontaminierte Laborgeräte. Der Angestellte hatte den Ermittlern zufolge gedroht, seine Vorgesetzten umzubringen. Hintergrund war seine bevorstehende Kündigung. Nickel-63 ist nach Angaben des Ministeriums ein niederenergetischer Beta-Strahler mit einer Halbwertszeit von 100 Jahren. Die Reichweite der Strahlung in der Luft beträgt wenige Zentimeter. Die gefundene Nickel-63-Lösung dient zur Beschichtung von Metallfolien.

Weitere Informationen
Warnschild: "Radioaktiv" © picture-alliance/ dpa Foto: Maurizio Gambarini

Nach Morddrohung: Polizei findet radioaktive Stoffe

Sie wurden in Braunschweig sichergestellt und könnten zu dem 43-Jährigen gehören, der offenbar seinen Chef töten wollte. (29.10.2021) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 03.11.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Schülerin der Möser-Realschule am Westerberg hält einen Teststreifen aus einem Corona-Antigen-Schnelltest. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

CDU und SPD noch uneins über 2G-Regel für Jugendliche

Die tägliche Testpflicht an den Schulen soll zudem auch im neuen Halbjahr zunächst weitergeführt werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen