Gefaltete Hände eines Kirchenvaters. © NDR

Missbrauchsvorwürfe gegen verstorbenen Auslandsbischof

Stand: 15.12.2021 16:58 Uhr

Dem früheren Auslandsbischof des Bistums Hildesheim, Emil Stehle, wird Missbrauch vorgeworfen. Die Obfrau der Missbrauchsstudie im Bistum Hildesheim, Antje Niewisch-Lennartz, fordert Aufklärung.

Der frühere Geschäftsführer des Hilfswerks Adveniat war im Jahr 2017 gestorben. Niewisch-Lennartz hat nun einen offenen Brief an den Vorsitzenden der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, geschrieben. Die frühere niedersächsische Justizministerin berichtet in dem Brief, dass sich zunächst ein Angehöriger und dann eine Betroffene an sie gewandt hätten. Der Vorwurf: sexualisierte Gewalt durch den früheren Auslandsbischof Stehle.

Stehle hatte offenbar einem verdächtigten Priester geholfen

Sie habe keinen Anhaltspunkt, am Wahrheitsgehalt der Aussagen zu zweifeln, schreibt die Grünen-Politikern an den Vorsitzenden der Bischofskonferenz und dringt darauf, die Arbeit des katholischen Missionswerkes Fidei Donum aufzuarbeiten. Stehle stand der entsprechenden Koordinierungsstelle bei der Deutschen Bischofskonferenz bis 1984 vor. Im Herbst diesen Jahres war im Zusammenhang mit einer Missbrauchsstudie im Bistum Hildesheim bekannt geworden, dass Bischof Stehle aufgrund seiner Verbindungen nach Lateinamerika dem damaligen Hildesheimer Bischof Heinrich Maria Janssen offenbar geholfen hatte, einen des Missbrauchs beschuldigten Priester aus dem Bistum Hildesheim nach Paraguay zu versetzen. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hatte gegen den Mann bereits Haftbefehl erlassen. Stehle beteiligte sich demnach an der Vereitelung einer Strafverfolgung.

Niewisch-Lennartz: Vorwürfe systematisch aufklären

Niewisch-Lennartz äußert in dem Brief den Verdacht, dass es sich bei dieser Versetzungspraxis nicht um einen Einzelfall gehandelt habe. Dass Bischof Stehle damals einen Tatverdächtigen der hiesigen Strafverfolgung entzogen habe und nunmehr selbst als Tatverdächtiger gelten müsse, führe zur Dringlichkeit einer sofortigen und systematischen Aufklärung, schreibt die Obfrau. Der Brief an den Bischofskonferenz-Vorsitzenden Bätzing wurde nun auf der Homepage der Arbeitsgruppe "Wissen teilen - Hildesheim" veröffentlicht.

Weitere Informationen
Antje Niewisch-Lennartz, Vorsitzende Richterin am Verwaltungsgericht a. D. und ehemalige Justizministerin in Niedersachsen, übergibt Heiner Wilmer, Bischof von Hildesheim, einen Abschlussbericht zu sexualisierter Gewalt und Machtmissbrauch im Bistum Hildesheim auf einer Pressekonferenz. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Studie benennt Missbrauch im Bistum Hildesheim

Bischof Janssen hat Missbrauchstäter geschützt, sagt das Bistum. Ob er selber Täter war, ist nicht mehr festzustellen. (14.09.2021) mehr

Ein Kruzifix hängt an einer Steinwand. Sitzende Personen werfen Schatten an die Wand. © dpa - Bildfunk Foto: Harald Tittel

Weiterer Missbrauchsfall überschattet Bistum Osnabrück

Ein Diakon hatte sich vor 35 Jahren an einer damals 14-Jährigen vergangen. Die Frau wirft dem Bistum Verschleierung vor. (20.02.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 15.12.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Blick auf das Landgericht in Göttingen. © picture alliance/dpa/Swen Pförtner Foto: Swen Pförtner

Sexuelle Nötigung: Uni-Professor aus Göttingen vor Gericht

Der 57-Jährige soll zwei Doktorandinnen und eine Angestellte bedrängt haben. Die Uni hat ihm bereits Hausverbot erteilt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen