Martin Winterkorn © dpa picture alliance Foto: Bernd von Jutrczenka

Marktmanipulation: Kein Prozess gegen Ex-VW-Chef Winterkorn

Stand: 15.01.2021 12:31 Uhr

Der frühere VW-Konzernchef Martin Winterkorn muss sich wegen möglicher Marktmanipulation im Dieselskandal nicht vor Gericht verantworten. Das Landgericht Braunschweig hat das Verfahren eingestellt.

Das Gericht begründete seine Entscheidung mit einem anderen Verfahren gegen Winterkorn, das weiterhin wie geplant beginnen soll: Die mögliche Strafe, die auf Winterkorn in dem ab Ende Februar geplanten Betrugsprozess zukommen könnte, dürfte deutlich höher sein als beim Vorwurf der Marktmanipulation, also einer zu späten Information der Finanzwelt über die Folgen der manipulierten Emissionsdaten. Eine Einstellung komme in Betracht, wenn die zu erwartende Strafe im Hinblick auf die Straferwartung wegen einer anderen Tat nicht beträchtlich ins Gewicht falle, teilte das Gericht mit. Zuvor war bereits ein vergleichbarer Prozess gegen die aktuelle VW-Spitze geplatzt.

Anleger zu spät über Manipulationen informiert

Winterkorn war - ebenso wie der heutige VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch und der aktuelle Vorstandschef Herbert Diess - von der Braunschweiger Staatsanwaltschaft wegen Marktmanipulation angeklagt worden. Die Ermittler warfen ihnen vor, Anleger zu spät über die finanziellen Folgen der Abgasaffäre ins Bild gesetzt zu haben. Nachdem die Manipulationen an Millionen Dieselmotoren im September 2015 öffentlich bekannt geworden waren, stürzte der VW-Aktienkurs zeitweise dramatisch ab. Im Fall von Diess und Pötsch hatte Volkswagen insgesamt neun Millionen Euro an die niedersächsische Justiz gezahlt.

Betrugsprozess ab Ende Februar

Unabhängig von der Verfahrenseinstellung soll der Betrugsprozess wegen gewerbsmäßigen Bandenbetrugs und der Kfz-Steuerhinterziehung gegen Winterkorn nach derzeitigem Stand wie geplant am 25. Februar beginnen. Hier droht dem Ex-VW-Chef eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren. Ein Unsicherheitsfaktor ist hierbei jedoch der Gesundheitszustand von Winterkorn. Laut einem Gutachten der Uni-Klinik München muss er sich dringend einer Hüftoperation unterziehen.

Weitere Informationen
Martin Winterkorn, ehemaliger Vorstandsvorsitzender von Volkswagen, presst seine Lippen zusammen. © picture alliance/dpa Foto: Bernd von Jutrczenka

VW-Dieselskandal: Platzt der Prozess gegen Winterkorn?

Der frühere VW-Chef muss operiert werden. Es ist offen, ob der Prozess gegen ihn planmäßig am 25. Februar beginnen kann. (07.01.2021) mehr

Das VW-Logo, Paragraphen-Symbol und der Schriftzug Diesel. © imago images Foto: Christian Ohde

26 Richter, vier Kammern, nur ein Thema: Der VW-Dieselbetrug

Volkswagen sorgt für Arbeit in Niedersachsen, vor allem in der Industrie. Aber leider immer mehr auch in der Justiz. (04.01.2021) mehr

Herbert Diess, neuer VW-Chef (r.), und der Aufsichtsratvorsitzende Hans Dieter Pötsch (li.) sprechen auf der Pressekonferenz. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Kommentar: Verfahren gegen VW-Chefs wird eingestellt

Das Landgericht Braunschweig stellt das Verfahren gegen VW-Vorstand Diess und Aufsichtsrat Poetsch wegen des Dieselskandals gegen die Zahlung von 9 Millionen Euro ein. Lesen Sie hier den Kommentar aus dem NDR 2 Kurier um 5. (20.05.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 15.01.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Hunderte Akten stehen aufgereiht in einem Büro. © picture alliance/dpa Foto: Johannes Schmitt-Tegge

Landesverwaltung hinkt bei Digitalisierung hinterher

Der Landesrechnungshof listet einem Medienbericht zufolge massive Fehler des zuständigen Innenministeriums auf. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen