Knapp 1.300 Demonstrierende beteiligen sich an Warnstreik

Stand: 26.01.2023 16:19 Uhr

Ver.di hatte in Salzgitter, Peine und Göttingen zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Rund 1.300 Beschäftigte aus dem Öffentlichen Dienst beteiligten sich nach Angaben der Gewerkschaft am Warnstreik.

Auch in Nordost-Niedersachsen kam es nach Gewerkschaftsangaben vereinzelt zu Streiks. Unter anderem traten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Kitas, Verwaltungen, Müllabfuhren, Stadtwerken, Bauhöfen und Jobcentern in den Ausstand. Anlass für die Warnstreiks ist das ergebnislos vertagte Treffen in den Tarifverhandlungen von Gewerkschaften und den Arbeitgebern im Öffentlichen Dienst am Dienstag, teilte ver.di mit. Ver.di fordert für 2,3 Millionen Beschäftigte 10,5 Prozent mehr Gehalt bei einer Laufzeit von einem Jahr, mindestens aber ein Plus von 500 Euro pro Monat.

VIDEO: Nordweite Warnstreiks bei der Deutschen Post (21.01.2023) (1 Min)

Ver.di: Auch Jobcenter und Energieversorger von Warnstreiks betroffen

Sebastian Wertmüller, Geschäftsführer im ver.di-Bezirk Südost-Niedersachsen, sprach von großer Entschlossenheit: "Bei unseren Kolleginnen und Kollegen geht es gerade um ganz viel - und das merkt man auch." Es werde ein rasches Angebot erwartet. Die Beschäftigten hätten im vergangenen Jahr 4,7 Prozent Reallohnverlust hinnehmen müssen, sagte Wertmüller weiter. Und auch in diesem Jahr bleibe die Belastung durch die Inflation hoch. Die zweite Verhandlungsrunde findet am 22. und 23. Februar statt.

Weitere Informationen
Menschen streiken vor dem Klinikum in Göttingen. © NDR Foto: Sebastian Vesper

Göttingen: Servicekräfte der Uniklinik streiken

Die Beschäftigten wehren sich gegen Niedriglöhne. Sie fordern gleiche Tarifverträge für alle. (25.01.2023) mehr

Eine Beschäftigte der Deutschen Post steht mit einer Fahne der Gewerkschaft Verdi vor der Deutsche-Post-DHL-Niederlassung im Stadtteil Anderten. © picture alliance/dpa | Moritz Frankenberg Foto: Moritz Frankenberg

Warnstreik bei der Post: Millionen Sendungen bleiben liegen

In Niedersachsen beteiligten sich mehr als doppelt so viele Zusteller wie erwartet. Ver.di fordert 15 Prozent mehr Lohn. (21.01.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

Niedersachsen 18.00 | 26.01.2023 | 18:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Energie

Tarifpolitik

Gewerkschaften

Mehr Nachrichten aus der Region

Demonstranten bei einer Kundgebung am Schacht Konrad in Salzgitter. © picture alliance/dpa Foto: Swen Pförtner

Schacht Konrad: Bündnis fordert Ende von Endlagerbau

Die Initiative hat einen Appell an die Landesregierung vorgestellt: Rot-Grün soll helfen, das Endlager zu verhindern. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen