Stand: 02.06.2022 20:57 Uhr

"G" ist jetzt nicht mehr wie Gustav, sondern wie Goslar

Auf einem Tisch liegen mehrere Stempel mit Buchstaben drauf. © misterQM / photocase.de
Alle neu: Seit dem 1. Juni gibt es eine neue Buchstabiertafel. (Themenbild)

G wie Goslar. So heißt es jetzt offiziell. Denn seit dem 1. Juni gilt die neue Buchstabiertafel, Namen wie Anton, Berta, Dora, Emil und so weiter haben ausgedient. Stattdessen gelten Städtenamen: Und unter dem Buchstaben G findet man Goslar. Oberbürgermeisterin Urte Schwerdtner (SPD) freut sich über das unerwartete Geschenk zum 1.100-jährigen Stadtgeburtstag. Der Verein Deutsches Institut für Normung hatte sich für Goslar entschieden, weil die Stadt gut ins Profil passe, so Eberhard Rüssing. Der Name sei kurz und Goslar bundesweit bekannt. Außerdem ist Goslar als einzige Stadt aus Niedersachsen dabei. Hannover hatte gegenüber Hamburg das Nachsehen.


02.06.2022 19:01 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer ersten Version dieses Artikels schrieben wir "'G' ist jetzt nicht mehr wie Günther, sondern wie Goslar". Das ist natürlich falsch, richtig war - zumindest bis zum 31. Mai - : "G" wie Gustav. Wir haben die Stelle entsprechend korrigiert.

 

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 01.06.2022 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Grafik zeigt die Ergebnisse der Sonntagsfrage zur Landtagswahl vom 29.09.2022. © ARD/NDR/infratest-dimap

Sonntagsfrage: CDU legt zu, Grüne verlieren, SPD weiter vorn

Gut eine Woche vor der Landtagswahl liegt die SPD in Niedersachsen bei 32 Prozent. Die FDP muss um den Einzug in den Landtag bangen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen