Stand: 17.05.2022 13:04 Uhr

Frau aus Peine stirbt nach Tauchgang in der Ostsee

Die Bremen aus der Seenotretterflotte © DGzRS Foto: DGzRS
Die Frau starb trotz Reanimationsversuchen auf der "Bremen". (Themenbild)

Eine 34 Jahre alte Frau aus Peine ist am Sonnabend nach einem Tauchgang in der Ostsee gestorben. Laut einer Mitteilung von Staatsanwaltschaft und Polizei in Lübeck ereignete sich das Unglück rund neun Kilometer östlich von Fehmarn. Die 34-Jährige aus dem Landkreis Peine war mit einer Gruppe von vier Tauchern unter Wasser. Nach dem Auftauchen mussten Helfer die Frau aus bislang unbekannten Gründen reanimieren. Die erfahrene Taucherin starb später auf dem DGzRS-Seenotkreuzer "Bremen" auf dem Weg zum Hafen Burgstaaken auf Fehmarn. Die Leiche der Frau soll nach Angaben der Staatsanwaltschaft rechtsmedizinisch untersucht werden. Ermittler stellten das Tauchgerät zur Überprüfung sicher.

Weitere Informationen
Ein havarierter Krabbenkutter treibt auf dem Meer. © Die Seenotretter - DGzRS

Seenotretter helfen havariertem Krabbenkutter vor Langeoog

Der Kutter "Uranus" drohte auf eine Sandbank zu laufen. Seenotretter schleppten ihn vor die Insel Spiekeroog. (27.04.2022) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 17.05.2022 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Die Löns-Realschule Einbeck. © Landkreis Northeim

Landkreis Northeim verzichtet im Mai auf das Rasenmähen

Die Rasenflächen an Schulen und Verwaltungsgebäuden werden im Mai nicht gemäht, um Insekten mehr Lebensraum zu bieten. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen