Eine biologisch-technische Assistentin zeigt aufbereitete PCR-Tests auf das Corona-Virus von Patienten im PCR-Labor vom Niedersächsischen Landesgesundheitsamt (NLGA). © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Forschende: Neuer Omikron-Subtyp schwieriger zu behandeln

Stand: 23.11.2022 14:30 Uhr

Im dritten Corona-Winter hat sich die Situation für viele Menschen durch Impfung oder durchgemachte Infektion entspannt. Doch für Risikopatienten könnte die neue Omikron-Untervariante gefährlich sein.

Das haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen Primatenzentrums mit Sitz in Göttingen und der Universität Erlangen-Nürnberg in einer Studie herausgefunden. Sie sorgen sich insbesondere um alte Menschen und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem, bei denen auch vollständige Impfungen nur wenig bis gar nicht wirken. Bisher wurden diese Menschen zur Vorbeugung oder im Falle einer Corona-Infektion mit Antikörpern behandelt. Doch bei der neuen Omikron-Untervariante BQ.1.1 bleiben laut den Studienergebnissen aus Göttingen alle bisher zugelassenen Antikörpertherapien wirkungslos.

VIDEO: Vorhofflimmern nach Covid (22.11.2022) (6 Min)

Omikron-Untervariante BQ.1.1 ist resistent gegen Antikörper

Die Forschenden fanden heraus, dass die Omikron-Untervariante BQ.1.1 sowohl gegen einzelne Antikörper als auch gegen Antikörpercocktails resistent ist. Anders ist es bei der seit Sommer dominierenden Omikron-Variante BA.5. Gegen sie wirkt einer der zugelassenen Antikörper und zwei Antikörpercocktails. Studienleiter Markus Hoffmann zeigte sich im Hinblick auf Risikopatienten besorgt. Als Konsequenz aus der Studie fordert das Deutsche Primatenzentrum, dass neue Therapien entwickelt werden, um Risikopatienten zu behandeln.

Studienleiter: Andere Therapiemöglichkeiten nutzen

Hoffmann rät Ärzten, insbesondere in Gebieten, in denen BQ.1.1 stark verbreitet ist, nicht allein auf Antikörpertherapien zu setzen, wenn sie Risikopatienten behandeln. Gegebenenfalls müssten weitere Medikamente wie Paxlovid oder Molnupiravir eingesetzt werden.

Anteil von BQ.1.1 Anfang November bei über 8 Prozent

Laut dem jüngsten Wochenbericht des Robert Koch-Instituts (RKI) zur Corona-Lage in Deutschland vom 17. November lag der Anteil der neuen Omikron-Untervariante Anfang des Monats bei mehr als 8 Prozent. Binnen vier Wochen habe sich ihr Anteil vervierfacht. In anderen Ländern ist BQ.1.1 laut dem Wochenbericht bereits eine der am häufigsten nachgewiesenen Sublinien. Nach bisherigen Erkenntnissen führe die Untervariante aber nicht zu schwereren Erkrankungen. Nach Angaben des RKI handelt es sich bei BQ.1.1 um eine Sublinie der seit Sommer in Deutschland dominierenden Omikron-Variante BA.5. Die Subvariante wird auch als "Cerberus" (zu Deutsch: Höllenhund) bezeichnet.

Weitere Informationen
Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) spricht in einem Interview. © NDR

Behrens zu Corona: Einschränkungen könnten im Februar enden

Dieser Schritt wäre laut Niedersachsens Gesundheitsministerin wegen der guten Immunisierung in der Gesellschaft möglich. (22.11.2022) mehr

Ein Frau steht mit einer Atemmaske an einem Fenster. © picture alliance / SvenSimon | Frank Hoermann/SVEN SIMON Foto: Frank Hoermann/Sven Simon

Corona: Niedersachsen hält an Isolationspflicht fest

Wer einen positiven PCR-Test hat, muss sich mindestens fünf Tage isolieren. Bei Corona-Verdacht ist ein PCR-Test Pflicht. (22.11.2022) mehr

Eine biologisch-technische Assistentin bereitet PCR-Tests auf das Corona-Virus von Patienten im PCR-Labor vom Niedersächsischen Landesgesundheitsamt für die Analyse vor. © picture alliance/dpa/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Niedersachsen und Corona: Inzidenz sinkt auf 381,8

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Niedersachsen ist immer noch deutlich höher als die deutschlandweite, die bei 199,4 liegt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 23.11.2022 | 14:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus der Region

Weihnachtsbäume in unterschiedlichen Größen werden zum Verkauf angeboten. © dpa Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Lange Adventszeit - Manche brauchen zwei Weihnachtsbäume

Der Verkauf von Bäumen läuft schon jetzt erstaunlich gut. Kurz vor dem Fest dürfte es dann noch mal richtig losgehen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen