Stand: 17.09.2020 11:52 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Fall "Maddie": Suche nach vergrabenen Datenträgern

Polizisten gehen an Sichtschutzzäunen an einer Kleingartenanlage in der Region Hannover entlang. © dpa Foto: Julian Stratenschulte
Die Durchsuchung eines Kleingartens in Seelze erfolgte nach Angaben des Ersten Staatsanwalts routinemäßig. (Archivbild)

Anderthalb Monate nach der Durchsuchung einer Kleingarten-Parzelle in Seelze (Region Hannover) haben sich die Ermittler erstmals dazu geäußert. Der Erste Staatsanwalt Christian Wolters sagte auf Nachfrage von NDR 1 Niedersachsen, dass die Durchsuchung nicht auf einem aktuellen, konkreten Hinweis zum Fall "Maddie" beruht habe. Sie sei im Zuge der Ermittlungen routinemäßig erfolgt. Deshalb sei auch nicht gezielt nach etwas Speziellem gesucht worden. Allerdings sei über Christian B. bekannt gewesen, dass er in der Vergangenheit Datenträger vergraben hatte. Deshalb sei auch in Seelze diese Möglichkeit in Betracht gezogen und entsprechende Grabungen veranlasst worden.

Videos
Christoph Hamann berichtet live aus Seelze.
1 Min

Neue Erkenntnisse im Fall "Maddie"?

Im Fall "Maddie" wirft die Durchsuchung einer Kleingarten-Parzelle in Seelze viele Fragen auf. Die Ermittler halten sich bedeckt, die Grabungen laufen seit Dienstag. 1 Min

Beschuldigter hat Datenträger vergraben

Weil die Parzelle zuvor laut Wolters nicht umfassend durchsucht wurde, habe die Möglichkeit bestanden, dort Beweismittel zu finden. Hinsichtlich der laufenden Ermittlungen wollte er keine Auskunft darüber geben, ob dort etwas gefunden wurde. Zuerst hatte die "Hannoverschen Allgemeine Zeitung" über die Ermittlungen berichtet. Insgesamt seien alle Orte, an denen sich der Beschuldigte im Fall der in Portugal verschwundenen dreijährigen Madeleine McCann für längere Zeit aufgehalten habe, nach möglichen Beweismitteln durchsucht worden, so Wolters.

EuGH-Entscheidung zu Vergewaltigungs-Urteil steht aus

Am 24. September entscheidet der Europäische Gerichtshof (EuGH) über ein Urteil des Landgerichts Braunschweig gegen Christian B. in einem anderen Fall. Die Richter am Landgericht hatten Christian B. am 16. Dezember 2019 zu sieben Jahren Haft wegen der Vergewaltigung einer damals 72-jährigen US-Amerikanerin im Jahr 2005 verurteilt. Dagegen hatte der Verurteilte Revision eingelegt. Nun muss der Bundesgerichtshof (BGH) entscheiden, ob der Mann ohne Einwilligung Portugals in dem Vergewaltigungsfall angeklagt und verurteilt werden durfte. Der BGH wiederum hatte deswegen den EuGH angerufen und um Klärung gebeten. Der Generalstaatsanwalt beim EuGH hatte schon erklärt, dass Christian B. zu Recht verurteilt wurde. Das Gutachten ist für die Richter zwar nicht bindend, aber in den meisten Fällen folgen sie der Einschätzung.

Weitere Informationen
Ein Glaskopf trägt einen Aufsatz, der Gehirnströme misst © NDR

"Maddie": Weiteres Verfahren gegen Verdächtigen

Kurz vor dem Verschwinden von "Maddie" McCann soll sich der Verdächtige in Portugal an einem Kind vergangen haben. Dieses Verfahren liegt auch bei der Staatsanwaltschaft Braunschweig. (04.09.2020) mehr

Polizisten gehen in einer Kleingartenanlage in der Region Hannover. © dpa Foto: Julian Stratenschulte

Fall "Maddie": Ein Großeinsatz, nur offene Fragen

Haben Ermittler bei der Durchsuchung eines Gartens in Seelze Beweise gegen Christian B. gefunden? Er steht im Verdacht, "Maddie" getötet zu haben. Die Polizei wertet nun Ergebnisse aus. (31.07.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 17.09.2020 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Plattenteller in einer Diskothek © dpa

Corona in Niedersachsen: Bald weitere Lockerungen?

Großveranstaltungen, Privatfeiern, Discos: Niedersachsen will die Corona-Regeln ab Oktober möglicherweise weiter lockern. Das geht aus einem Entwurf der Landesregierung hervor. mehr

In einer Produktionsstraße von Volkswagen wird das Elektroauto ID.3 hergestellt. © Volkswagen AG

VW-Betriebsratschef will E-Auto für Wolfsburg

Die mangelnde Auslastung des Stammwerks in Wolfsburg macht VW-Betriebsratschef Osterloh offenbar Sorgen. Er fordert die Produktion eines E-Autos, um mehr Fahrzeuge herzustellen. mehr

Der sogenannte "Humpen von Veltheim" (Mitte), ein kostbares Trinkgefäß aus dem Jahr 1578, steht in einer Vitrine. © dpa-Bildfunk Foto: Andreas Bormann/Landesmuseen Braunschweig/dpa

120.000 Euro: Edler Humpen für Braunschweigs Museum

Das Braunschweiger Herzog Anton Ulrich-Museum hat ein neues Ausstellungsstück: Es handelt sich um ein historisches Trinkgefäß, das für etwa 120.000 Euro den Besitzer wechselte. mehr

Der Auspuff eines Volkswagen-Pkw ist vor der Silhouette des VW-Verwaltungshauses in Wolfsburg zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

EU-Verbraucherschützer kritisieren VW-Taktik

Verbraucherschützer werfen VW einen schlechten Umgang mit europäischen Verbrauchern nach dem Dieselskandal vor. Mit aller Macht weiche der Autobauer Schadenersatzzahlungen aus. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen