Debatte um Mohren-Apotheke: Initiative sieht Alltagsrassismus

Stand: 18.03.2023 14:35 Uhr

Nach den Rassismus-Vorwürfen gegen die Wolfsburger "Mohren-Apotheke" meldet sich nun auch die Initiative Schwarzer Menschen in Deutschland zu Wort. Sie sieht im Namen und auch im Logo Alltagsrassismus.

"Ich merke, dass mich das total anstrengt und ja schmerzt", sagt Sozialwissenschaftlerin Nadine Golly von der Initiative. "Ich spüre da tatsächlich einen Schmerz, das immer noch lesen zu müssen und dass es nicht eine gesellschaftliche Übereinkunft darüber gibt, dass die Gesellschaft diesen Schmerz anerkennt." Apotheken sollten für alle Menschen da sein. In ihren Augen sei es unerlässlich, dass sich diese auch so benennen, dass die Versorgung für alle möglich sei.

Unbekannte sprühen Punkte über O von "Mohren-Apotheke"

Hintergrund der Diskussion ist eine Graffiti-Aktion am vergangenen Wochenende: Unbekannte hatten über das O des Schriftzugs zwei Punkte gesetzt - und so aus der "Mohren-Apotheke" eine "Möhren-Apotheke" gemacht. Zudem wurde das Logo - eine Mohren-Figur - mit einer Möhre übermalt. In einem Bekennerschreiben prangerten die unbekannten Täter Rassismus an.

Besitzerin der Wolfsburger Apotheke: Viele fühlen sich nicht diskriminiert

Petra Grünwaldt, die Besitzerin der Apotheke, betont, dass alle in ihrer Apotheke willkommen seien. Solange ihr die Apotheke gehört, wolle sie den Namen nicht ändern, sagte sie dem NDR Niedersachsen. Der Name der Apotheke sei ein klassischer Apotheken-Name, den sie so übernommen habe. Sie habe bereits oft mit Kunden darüber gesprochen. Viele fühlten sich davon nicht diskriminiert, sagte sie. Wenn man den Mohr heute als rassistische Geschichte oder das Wort Mohr als rassistisch darstelle, dann müsse man sich mit der Geschichte befassen und herausfinden, was dahinter stehe.

Historikerin zu Mohren-Apotheken: Stereotypische Bilder werden reproduziert

Die Pharmazie-Historikerin Helena Messerich schreibt zum Thema "Mohren-Apotheken" ihre Doktorarbeit. In Niedersachsen gibt ihr zufolge drei. Den Namen gibt es laut Messerich bereits seit 500 bis 600 Jahren. Ebenso die Mohren-Logos. Diese seien früher ein Zeichen von Exklusivität und oftmals nur Adligen vorbehalten gewesen. Das exklusive Sortiment habe auch Ware aus dem Orient umfasst. "Generell ist das Problem mit diesen Verbildlichungen, dass die sehr einfach gehalten sind", sagte Messerich mit Blick auf die Logos. Es seien sehr stereotypische Bilder, die hier reproduziert würden, die so in der heutigen Zeit eigentlich auch nicht mehr vorkommen und dementsprechend auch nicht mehr angemessen seien.

Weitere Informationen
Auf einem Schild steht "Möhren" und ein Apothekenlogo ist zu sehen. In der Mitte eine gesprühte Möhre. © Rüben gegen Rassismus

Vorwurf Rassismus: Graffiti macht Mohren- zu Möhren-Apotheke

Unbekannte haben das Logo übersprüht. Die Apotheken-Inhaberin aus Wolfsburg erwägt ein Entgegenkommen. (14.03.2023) mehr

Ein leuchtendes Logo einer Apotheke © imago/Gottfried Czepluch

Flüchtlingsrat will Umbenennung der Mohren-Apotheke

Der niedersächsische Flüchtlingsrat hat gefordert, dass die Wolfsburger Mohren-Apotheke einen neuen Namen bekommen soll. Die Inhaberin wehrt sich gegen die Rassismusvorwürfe. (13.07.2020) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Funkbilder - der Tag | 17.03.2023 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Das Bahnhofsgebäude in Kreiensen. © picture alliance/dpa Foto: Swen Pförtner

Zu wenig Personal: Bahnstrecke Hameln-Elze bleibt weiter gesperrt

Statt im April sollen erst im November wieder Züge fahren. Grund ist Verzug bei der Modernisierung des Stellwerks in Kreiensen. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Urlaub um jeden Preis?