Stand: 25.09.2020 14:52 Uhr

Bürgerinitiativen verlassen Asse-Begleitprozess

Atomfässer vor dem Lager in Asse. © dpa Bildfunk Foto: Ole Spata
Aus Protest gegen mangelnde Transparenz und Verlässlichkeit der BGE haben mehrere Initiativen die Asse-II-Begleitgruppe verlassen.

Der Begleitprozess zur Stilllegung des maroden Atommülllagers Asse im Landkreis Wolfenbüttel macht für mehrere Bürgerinitiativen keinen Sinn mehr. Sie haben sich deshalb entschlossen auszusteigen. Die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) als Betreiber des Atomlagers berücksichtige weder die Forderungen der Asse-2-Begleitgruppe noch Stellungnahmen unabhängiger Wissenschaftler, sagten die Initiativen am Freitag. Der Begleitprozess zu dem Lager bei Remlingen galt lange als vorbildlich für ähnliche Projekte, weil neben Betreiber und Behörden auch Umweltgruppen und Kommunalpolitiker in die Diskussionen eingebunden waren.

Videos
Schaubild Atommüll-Berung Asse II
1 Min

Asse: Atommüll soll ab 2033 geborgen werden

Seit Ende März ist klar, dass der Atommüll doch in der Nähe der Asse zwischengelagert werden soll. Die Bundesgesellschaft für Endlagerung hat über den Rückholplan informiert. (17.04.2020) 1 Min

Verein kritisiert Auswahl für Zwischenlager-Standort

Zuletzt habe die BGE ihre "Ignoranz" bewiesen, als sie für die Zwischenlagerung des Atommülls einen Standort nahe der Asse vorgeschlagen habe, sagte Heike Wiegel von "aufpASSEn". Die BGE habe nicht die Forderung der Begleitgruppe berücksichtigt, in den Standortevergleich auch zwei Asse-ferne Standorte einzubeziehen. "Für die Suche nach einem Endlager für hochradioaktiven Atommüll ist das alles kein gutes Omen", sagte Pastor Andreas Riekeberg vom Asse-II-Koordinationskreis, einem Dachverband von Bürgerinitiativen. "Wir haben nicht die Erwartung, dass die BGE dabei transparenter und fachlich seriöser vorgeht als bei 'Asse II'."

Atommüll soll ab 2033 aus Bergwerk geboren werden

In das frühere Salzbergwerk "Asse II" wurden in den Jahren von 1967 bis 1978 rund 126.000 Fässer mit schwach und mittelradioaktivem Atommüll sowie chemischen Abfällen eingelagert oder gekippt. Weil die Grube instabil ist und voll Wasser zu laufen droht, sollen die Abfälle ab 2033 an die Oberfläche geholt werden. Die Nachbarschächte "Asse I" und "Asse III" waren schon früher vollgelaufen und aufgegeben worden.

Weitere Informationen
Zwei Bergleute stehen stehen unter Tage im ehemaligen Erkundungsbergwerk Gorleben. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Atommüll-Endlager: BGE schließt erste Standorte aus

Wohin mit dem hochradioaktiven Atommüll? Die Bundesgesellschaft für Endlagerung schließt im Herbst erste Endlager-Standorte aus. Das Erkundungsbergwerk in Gorleben ist eine Option. (24.05.2020) mehr

Ein Warnschild warnt vor radioaktiver Strahlung

Asse: Zwischenlager soll neben Schacht entstehen

Neben dem maroden Bergwerk Asse II soll ein Zwischenlager für den Atommüll entstehen. Das hat das Bundesumweltministerium dem NDR bestätigt. Umweltschützer sind gegen diese Pläne. (15.07.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

Regional Braunschweig | 25.09.2020 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

An einem geschlossenen Geschäft weist ein Schild auf die Maskenpflicht hin. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt/dpa

Corona: Neue Verordnung tritt Freitag in Kraft

Die Regelungen sehen etwa eine strengere Maskenpflicht sowie Sperrzeiten in Orten mit vielen Neuinfektionen vor mehr

Blick in ein Sprechzimmer in der Praxis vom Hausarzt Danny Nummert-Schulze. © picture alliance/Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa Foto: Monika Skolimowska

Am Limit: Hausärzte gehen in der Corona-Krise am Stock

Abstriche, Verordnungen, Grippeimpfung: Niedersachsens Hausarztpraxen gehen an ihre Belastungsgrenzen. mehr

Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) spricht während einer Pressekonferenz. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen

Tonne will so lange wie möglich Präsenzunterricht an Schulen

Aus der ersten Corona-Welle habe man gelernt: Einschnitte in Schulen und Kitas dürften erst an letzter Stelle stehen. mehr

Jubel bei den Grizzlys Wolfsburg © imago images/Eibner

Testturnier mit acht DEL-Clubs: "Ein sehr wichtiger Schritt"

Wann die Deutsche Eishockey Liga startet, ist noch offen. Acht DEL-Teams treffen sich zu einem Vorbereitungsturnier. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen