Kräfte des Kampfmittelbeseitigungsdienstes stehen vor zwei Blindgängern. © Feuerwehr Braunschweig

Braunschweig: Zwei Blindgänger in Leiferde sind entschärft

Stand: 14.08.2022 12:57 Uhr

Der Kampfmittelräumdienst hat am Sonntag zwei Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg im Braunschweiger Stadtteil Leiferde entschärft. Etwa 1.800 Anwohnende waren betroffen, ebenso wie der Bahnverkehr.

Bei den Blindgängern handelt es sich um Sprengbomben amerikanischer Bauart aus dem Zweiten Weltkrieg, wie die Stadt Braunschweig mitteilte. Jede sei 250 Kilogramm schwer. Die Bomben waren nach Auswertung historischer Luftaufnahmen der Alliierten südlich des Stadtteils Leiferde entdeckt worden. Experten des Kampfmittelräumdienstes legten sie frei, nachdem sichergestellt war, dass die rund 1.800 betroffenen Anwohnenden das Evakuierungsgebiet verlassen hatten. Die Stadt meldete um 12.35 Uhr, dass beide Bomben entschärft sind.

Bahnstrecke und Oker-Abschnitt gesperrt

In dem 1.000-Meter-Radius rund um den Fundort befindet sich auch die Bahnstrecke nach Wolfenbüttel und Seesen. Die Strecke war während der Bombenentschärfung gesperrt, ebenso ein Abschnitt der Oker, der nicht befahren werden durfte. Insgesamt waren mehr als 200 Mitglieder von Feuerwehr, Polizei, Hilfsdiensten und anderen Organisationen im Einsatz. Rund 20 Anwohnende hatten nach Angaben der Stadt die Sammelstelle in der Grund- und Hauptschule Rüningen aufgesucht. 

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 14.08.2022 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Vier Personen sitzen in einem Skilift auf dem Hexenritt in Braunlage. © dpa-Zentralbild/dpa Foto: MAtthias Bein

Energiekrise: Skisaison im Harz mit vielen Fragezeichen

Die Skisaison im Harz wackelt. Betreiber von Liften ächzen unter den Energiekosten und fürchten weniger Besucher. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen