Das Bild zeigt ein Schild, welches vor radioaktiver Strahlung warnt. © picture-allaince Foto: Ole Spata

Asse: Planungen für Atommüll-Rückholung können starten

Stand: 10.01.2022 14:39 Uhr

Ab 2033 soll der schwach- und mittelradioaktive Abfall aus dem maroden Bergwerk Asse bei Wolfenbüttel geborgen werden. Dafür hat die Bundesgesellschaft für Endlagerung jetzt die Planungen vergeben.

Der Atommüll soll zunächst in ein Zwischenlager gebracht werden. Dieses sowie die sogenannte Abfallbehandlungsanlage sollen nach derzeitigen Plänen in unmittelbarer Nähe zum Betriebsgelände der Asse errichtet werden. Mit den Planungen hat die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) eine Bietergemeinschaft der Firmen Uniper Anlagenservice GmbH, Uniper Technologies GmbH sowie Brenk Systemplanung GmbH beauftragt.

Standortwahl noch nicht abschließend entscheiden

In der Region hatte der geplante Standort des Zwischenlagers nahe der Asse für Kritik gesorgt. Noch ist die Diskussion über die Wahl des Standorts allerdings auch noch nicht abgeschlossen. Nach Angaben der BGE wird zurzeit ein Expertenbericht aus dem vergangenen Oktober intensiv geprüft. Damit sich der Start für die ab 2033 geplante Rückholung aber nicht verzögert, habe man die aktuellen Planungen nicht unterbrochen, so die BGE.

126.000 Fässer mit radioaktiven Abfällen

In 13 Kammern des stillgelegten Bergwerks liegen 126.000 Fässer mit schwach- und mittelradioaktiven Abfällen. Wegen eindringenden Wassers muss die Asse geräumt werden. Es gibt den gesetzlichen Auftrag, die Asse unverzüglich stillzulegen.

Weitere Informationen
Vor Containern mit radioaktiver Lauge hängtin der Schachtanlage Asse bei Remlingen ein Warnschild mit der Aufschrift «Radioaktiv». © picture alliance / dpa Foto:  Sebastian Gollnow

Zwischenlager an der Asse? Lies kündigt neue Prüfung an

Ob ein Zwischenlager direkt an der Asse geeignet sei, müsse noch gründlicher untersucht werden, so der Umweltminister. (08.11.2021) mehr

Tonnen mit Atommüll in der Asse. © NDR Foto: Jan Starkebaum

Asse-Abschlussbericht liefert keine klaren Antworten

Darf das Zwischenlager nah an der Asse gebaut werden? Experten kommen in ihrem Bericht zu keinem eindeutigen Ergebnis. (18.10.2021) mehr

Archiv
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 10.01.2022 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Wildschwein läuft auf Waldboden. © dpa Foto: Fredrik von Erichsen

Zu nah an Jugendherberge: Jagd auf Wildschweine in Torfhaus

Die Tiere könnten den Menschen gefährlich werden - insbesondere, wenn sie sich bedroht fühlen, heißt es zur Begründung. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen