Ein Schild mit der Aufschrift "gesperrt" in Asse. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Asse: Betreiberin testet ferngesteuerte Fahrzeuge unter Tage

Stand: 21.12.2020 10:05 Uhr

Im Atommülllager Asse im Landkreis Wolfenbüttel sollen ferngesteuerte Fahrzeuge getestet werden. Ziel sei es, die Sicherheit für Bergleute unter Tage zu erhöhen.

Laut der Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE), der Asse-Betreiberin, soll mittels der mit WLAN ausgestatteten Fahrzeuge getestet werden, ob sich die Vehikel auch in anderen BGE-Bergwerken einsetzen lassen. Nutzen wolle man dafür den neuen und schnelleren WLAN-Standard Wi-Fi 6. Bei den Versuchen soll unter anderem herausgefunden werden, wie sich Funkwellen in unterschiedlichen Gesteinsumgebungen wie Salz, Tongestein und Erz ausbreiten. Zudem wolle man sich damit an autonome Betriebsabläufe herantasten, heißt es von der BGE.

Beginn im März 2021

"Nach ersten Versuchen an der Oberfläche werden wir das System auf rund 700 Meter unter Tage bringen und dort in unterschiedlichen Umgebungen testen", so Mirko Taubenreuther vom Berliner Unternehmen IAV - dem Partner der BGE in diesem Projekt. Das Unternehmen stattet dafür ein Versuchsfahrzeug mit der nötigen Technik aus. Beginnen sollen die Tests mit ferngesteuerten Fahrzeugen Anfang März.

Rund 126.000 Fässer mit Atommüll

In der Asse liegen rund 126.000 Fässer mit schwach- und mittelradioaktivem Abfall. Dazu ist das ehemalige Bergwerk bei Remlingen im Landkreis Wolfenbüttel hoch instabil und droht mit Wasser vollzulaufen. Die BGE ist für den gesetzlichen Auftrag zuständig, die Asse unverzüglich stillzulegen. Zuletzt hieß es, dass eine Rückholung 2033 starten könnte.

Weitere Informationen
Umweltminister Olaf Lies auf dem Rednerpult im Niedersächsischen Landtag © NDR

Umweltminister setzt bei Endlagersuche auf breite Akzeptanz

Die Fehler, die man mit der politischen Entscheidung bei Gorleben gemacht habe, dürften sich nicht wiederholen, so Lies. (06.10.2020) mehr

Atomfässer vor dem Lager in Asse. © dpa Bildfunk Foto: Ole Spata

Bürgerinitiativen verlassen Asse-Begleitprozess

Mehrere Bürgerinitiativen beklagen "Ignoranz" beim Betreiber BGE. (25.09.2020) mehr

Ein Warnschild warnt vor radioaktiver Strahlung

Asse: Zwischenlager soll neben Schacht entstehen

Neben dem maroden Bergwerk Asse II soll ein Zwischenlager für den Atommüll entstehen. (15.07.2020) mehr

Zwei Bergleute stehen stehen unter Tage im ehemaligen Erkundungsbergwerk Gorleben. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Atommüll-Endlager: BGE schließt erste Standorte aus

Die Bundesgesellschaft für Endlagerung schließt im Herbst erste Endlager-Standorte aus. Das Erkundungsbergwerk in Gorleben ist eine Option. (24.05.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 21.12.2020 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Spritze wird von einer Person mit blauen Handschuhen in den Händen gehalten. Dahinter ein Arm. © dpa-Bildfunk Foto: Christoph Schmidt

Leitender Arzt des Impfzentrums in Gifhorn angezeigt

Der 52-Jährige wirft dem Mediziner Körperverletzung und Nötigung vor. Ihm sei der AstraZeneca-Stoff aufgedrängt worden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen