Ein Schwein schaut durch das Gitter eines Viehtransporters. © picture alliance/Countrypixel/FRP

Droht neuer Schlacht-Stau? Schlachthöfen fehlt Kohlendioxid

Stand: 17.09.2022 10:01 Uhr

In Niedersachsen hat die Gaskrise auch Auswirkungen auf den Schlachtbetrieb. Weil Dünger-Produzenten ihren Betrieb aufgrund der hohen Energiepreise drosseln, fehlt jetzt Kohlendioxid (CO2).

Das Gas fällt als Abfallprodukt bei der Produktion von Stickstoff-Dünger ab. Zu spüren bekommen das in Niedersachsen Mineralwasser-Abfüller, Brauereien, Händler und eben auch Schlachthöfe.

VIDEO: Energieminister fordern schnelle Hilfe vom Bund (14.09.2022) (1 Min)

Auch in der Geflügelwirtschaft ein Problem

Schweine werden häufig mit CO2 betäubt. Beim Geflügel sei der Engpass sogar doppelt dramatisch, sagt der Vorsitzende der niedersächsischen Geflügelwirtschaft Friedrich-Otto Ripke. Bei Geflügel wird das Gas nicht nur zum Betäuben, sondern auch zum Töten verwendet. Der Verband der Fleischwirtschaft geht davon aus, dass viele Schlachthöfe die Arbeit einstellen müssen und es zu einem Rückstau in den Ställen kommt. Die Methoden auf den Schlachthöfen kurzfristig umzustellen, sei nicht möglich, hieß es vom Verband. Dafür fehlten Personal, Technik und entsprechende Räume.

Weitere Informationen
Ein Mastschwein steht in seinem Stall. © picture alliance/Andreas Arnold/dpa Foto: Andreas Arnold

Schweinepest: Wohin mit den überschweren Schweinen?

Normalerweise wiegen die schlachtreifen Tiere 120 Kilo - in der Sperrzone bringen manche Tiere 180 Kilo auf die Waage. (15.09.2022) mehr

In einem Supermarktregal sind große Lücken. © picture alliance/Eibner Pressefoto/Fleig Foto: Fleig

"Ein richtiger Kahlschlag": Leere Supermarktregale drohen

Die Lebensmittelwirtschaft warnt wegen der Energiekrise vor Lieferengpässen. Sie fordert eine unmittelbare Entlastung. (16.09.2022) mehr

Ein Trecker auf einem Landwirtschaftlich genutzten Feld durchpflügt einen Acker. © NDR Foto: Julius Matuschik

Hilfspaket: Bund unterstützt Landwirte mit 135 Millionen Euro

Hohe Kosten für Energie und Rohstoffe sollen so ausgeglichen werden. In Niedersachsen profitieren bis zu 11.000 Betriebe. (15.09.2022) mehr

An dem zukünftigen Importterminal für Flüssigerdgas (LNG) finden Bauarbeiten statt. © picture alliance/dpa/Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

100 Millionen für LNG-Terminal in Stade: Finanzierung steht

Zusammen mit den 100 Millionen vom Bund ist jetzt die Finanzierung für ein LNG-Terminal in Stade gesichert. (13.09.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 17.09.2022 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Energiekrise

Landwirtschaft

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Grafik zeigt die Ergebnisse der Sonntagsfrage zur Landtagswahl vom 29.09.2022. © ARD/NDR/infratest-dimap

Sonntagsfrage: CDU legt zu, Grüne verlieren, SPD weiter vorn

Gut eine Woche vor der Landtagswahl liegt die SPD in Niedersachsen bei 32 Prozent. Die FDP muss um den Einzug in den Landtag bangen. mehr