Stand: 03.09.2020 16:26 Uhr

Wismar: Brückenteil für Straße Richtung Poel geliefert

Auf einer Großbaustelle in Wismar wird ein Brückenteil auf einer der Hauptverkehrsstraßen in Richtung Poel eingebaut. © NDR Foto: Jens Huismann
Über die Hilfsbrücke in Wismar sollen die Güterzüge zum Seehafen fahren.

In Wismar gibt es derzeit eine Großbaustelle auf einer der Hauptverkehrsstraßen in Richtung Poel (Landkreis Nordwestmecklenburg). Dort wird für 52 Millionen Euro eine neue Eisenbahnüberführung gebaut. Am Donnerstag ist ein besonders großes Bauteil angeliefert und eingebaut worden - 48 Tonnen wiegt die Stahlkonstruktion.

Hilfsbrücke für Güterzugverkehr

Ein Kran hob das 20 Meter lange Teil über die Baugrube. Hier soll eine Hilfsbrücke entstehen, damit die Güterzüge auch während der laufenden Arbeiten weiter zu den holzverarbeitenden Betrieben im Seehafen fahren können. Autofahrer, die nach Poel wollen, müssen noch längere Zeit einen Umweg in Kauf nehmen.

Straßenverkehr wird über Hochbrücke umgeleitet

Die Bahnüberführung soll erst im Sommer in zwei Jahren fertig sein. So lange wird der Straßenverkehr über die Hochbrücke umgeleitet. LKW, die insgesamt mehr als 12 Tonnen schwer sind, müssen über die A 20 ausweichen. Wenn alles fertig ist, werden die Autos unter den Gleisen durchfahren. Das heißt, die langen Wartezeiten am alten Bahnübergang werden dann Geschichte sein.

Weitere Informationen
Eine Bombe nach der Entschärfung

Seehafen Wismar: Fliegerbombe erfolgreich entschärft

In Wismar haben Fachleute eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Die 250-Kilo-Bombe liegt auf dem Gelände des Seehafens in rund zwölf Metern Tiefe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 03.09.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Hansa Rostocks Fußballer Damian Roßbach (l.) und Hanno Behrens feuern sich über ein Tor. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

3:0! Hansa Rostock überrascht Hannover 96

Mit einer spielerisch reifen Leistung holte sich der Aufsteiger den ersten Saisonsieg - die Niedersachsen enttäuschten auf ganzer Linie. mehr