Ein Rendering des von thyssenkrupp Marine Systems entworfenen U-Boot Typs 212CD. © thyssenkrupp Marine Systems Foto: thyssenkrupp Marine Systems

Wer ist eigentlich Thyssenkrupp Marine Systems?

Stand: 10.06.2022 06:00 Uhr

Für den Standort Wismar der insolventen MV Werften ist ein Käufer gefunden. Nach NDR Informationen will Thyssenkrupp Marine Systems die Werft übernehmen. Doch was genau macht das Unternehmen?

Thyssenkrupp Marine Systems ist weltweit für den Bau von U-Booten und Marineschiffen bekannt und hat seinen Hauptsitz in Kiel. Nach eigenen Angaben beschäftigt das Unternehmen 6.500 Mitarbeiter und hat ein Umsatzvolumen von rund 2,1 Milliarden Euro. Schon jetzt ist Thyssenkrupp Marine Systems bis weit in die 2030er-Jahre ausgelastet mit Aufträgen aus Norwegen, Italien und Deutschland.

Rüstungskapazitäten ausbauen

Noch im Februar 2022 hatte der Konzern angekündigt, sich von seiner Marine-Sparte trennen zu wollen. Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine und mit Blick auf das von der Bundesregierung angekündigte 100-Milliarden-Euro-Sondervermögen zum Ausbau der Bundeswehr will das Unternehmen offenbar nun zusätzliche Kapazitäten aufbauen. 

Neuer Standort ermöglicht eigene Produktion

Thyssenkrupp Marine Systems verkauft außerdem weltweit sein MEKO-Design. Diese Marke bezeichnet ein Modulares System für eine Reihe von Kriegsschiffen. Damit können Korvetten, Fregatten und sogar kleine Zerstörer gebaut werden. Jeder potentielle Kunde kann eine an seine Bedürfnisse angepasste Mischung aus Waffensystemen, Elektronik und Baugröße auswählen. Bislang hatte die Kieler Werft dafür keine Kapazitäten und hatte deshalb diese Aufträge von anderen Werften bauen lassen. Mit dem neuen Standort in Wismar, wird das allerdings nicht mehr nötig sein.

Weitere Informationen
Die Werfthalle der MV Werften in Wismar © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Thyssenkrupp Marine Systems kauft MV Werften Wismar

Nach NDR Informationen will Thyssenkrupp Marine Systems die Werft übernehmen. mehr

Das Gebäude der Staatskanzlei sowie das Schloss als Sitz des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern sind in Schwerin zu sehen. © dpa/picture alliance Foto: Jens Büttner

MV-Werften: Transfergesellschaft soll verlängert werden

In einer Sondersitzung der Landesregierung ist der Weg dafür heute geebnet worden. Die Gesellschaft soll bis Ende Oktober weitergeführt werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 10.06.2022 | 06:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Schiffbau

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) steht an einem Podium und redet. © dpa Bildfunk Foto: Kay Nietfeld

Neues Gesetz soll Hausärzte entlasten und Versorgung verbessern

Der Verband der Ersatzkassen kritisiert den Entwurf zum Gesundheitsversorgungsstärkungsgesetz. Die Hausärzte in MV begrüßen die geplanten Maßnahmen. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Urlaub um jeden Preis?