Andreas Podbielski, Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene der Universitätsmedizin Rostock, steht in seinem Büro vor einem Bild mit der Stadtansicht von Rostock. © picture alliance/dpa Foto: Bernd Wüstneck

Virologe: "Touristen in Hotels sind nicht das Problem"

Stand: 18.10.2020 18:33 Uhr

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen steigt auch in Mecklenburg-Vorpommern. Trotzdem will das Land die Corona-Regeln für Urlauber aufweichen. Zustimmung kommt vom Rostocker Virologen Andreas Podbielski.

Im Vergleich zu anderen Bundesländern steht Mecklenburg-Vorpommern in Sachen Corona noch immer vergleichsweise gut da. Zwar haben die zuständigen Ämter in den vergangenen Tagen auch im Nordosten einen erhöhten Anstieg bei den Corona-Infektionen registriert, doch fiel dieser eben nicht ganz so stark aus wie anderswo in Deutschland. Seit Beginn der Pandemie gab es in Mecklenburg-Vorpommern bislang insgesamt mehr als 1.690 offiziell registrierte Infektionen (Stand 18. Oktober).

Videos
Manuela Schwesig bei einer Pressekonferenz mit neuen Einreise-Regeln für Urlauber in MV.
5 Min

Einreise-Regeln für Urlauber in MV werden gelockert

Wer aus einem deutschen Corona-Risikogebiet einreist, muss künftig nur noch einen negativen Coronatest vorlegen. 5 Min

Virologe: "Touristen in Hotels sind nicht das Problem."

Mitte kommender Woche will die Landesregierung die Einreiseregeln für Urlauber lockern - trotz der steigenden Infektionszahlen. Beobachter vermuten einen Schachzug der Politik, um den verärgerten Touristikern ein wenig den Wind aus den Segeln zu nehmen. Die neuen Regeln gelten von Mittwoch an, und zu dem Zeitpunkt dürfte der Urlauberansturm wegen der endenden Ferien so gut wie vorbei sein. Für den Rostocker Virologen, Professor Andreas Podbielski, sind die Touristen in Hotels nicht das entscheidende Problem. Das zeigten die relativ niedrigen Infektionszahlen in der Urlaubshauptsaison im Land, sagte er im Gespräch mit NDR 1 Radio MV.

Hygieneregeln unbedingt einhalten

Die geplante Aufhebung der Quarantänepflicht für innerdeutsche Urlauber, die nach Mecklenburg-Vorpommern reisen wollen, hält Podbielski deshalb für vertretbar. Denn bislang hätte sich noch kein Hotel im Land als sogenannter Hotspot herausgestellt. Für problematisch hält der Virologe eher private Feiern mit vielen Menschen sowie Partys in Kneipen oder öffentliche Feiern in Restaurants. Jeder von uns sollte sich genau überlegen, ob er wirklich jetzt an einer Feier teilnehmen muss oder ob sich sowas nicht nachholen lässt. Außerdem rät Podbielski, die Hygieneregeln zu befolgen, Nase und Mund in öffentlichen Gebäuden zu bedecken sowie Abstand zu anderen Menschen zu halten.

Weitere Informationen
Ein Virus stösst Holzsteine nacheinander um. (Symbolbild) © COLOURBO Foto: Kotenko

Corona-Ticker: Zahl der Neuinfektionen im Norden weiter hoch

Niedersachsen, Schleswig-Holstein und RKI melden Höchstwerte bei Neuinfektionen. Hamburg bleibt auf hohem Niveau. Mehr News im Live-Ticker. mehr

Kliniken im Land gut vorbereitet

Auf die kommenden Monate blickt der Rostocker Virologe mit etwas Sorge, es gebe viele Unsicherheiten. Dies werde ein spannender Winter. Bislang gebe es noch keine bedrohliche Lage für Patienten in den Krankenhäusern. Auch die Kliniken in Mecklenburg-Vorpommern hätten im Vergleich zu anderen Bundesländern noch überschaubar viele Patienten zu versorgen. Ob sich das bald ändert, könne niemand wirklich voraussagen. Das sei wie ein "Blick in die Glaskugel". Für das, was kurzfristig zu erwarten sei, ist die Uniklinik in Rostock zum Beispiel gut gewappnet, so Podbielski. Und auch der "Ernstfall" sei geprobt worden - für eine Infektionsentwicklung, die hoffentlich nicht eintreten wird.

Corona in MV
Ministerpräsidentin Schwesig bei ihrer Regierungserklärung zu den Corona-Beschrämkungen am 29. Oktober 2010. © NDR

Schwesig wirbt um Verständnis für harte Corona-Regeln

Die Ministerpräsidentin bezeichnete die neuen Maßnahmen als notwendig. Sonst drohe ein "nationaler Gesundheitsnotstand". Video-Livestream

Schwerin: Ein Radfahrer ist zwischen den Staatlichen Museum (r) und dem Mecklenburgischen Staatstheater (l) unterwegs. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Corona-Regeln: Das müssen Sie wissen

Alles, was Sie rund um die ab dem 2. November geltenden Corona-Einschränkungen wissen müssen. mehr

Mit einem Abstrichstäbchen nimmt ein Mitarbeiter eine Proben im Testzentrum für Corona-Verdachtsfälle. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Torgelow: Zweites Corona-Testzentrum eröffnet

Das zweite private Corona-Testzentrum im Kreis Vorpommern-Greifswald ist heute in Torgelow eröffnet worden. mehr

Bei einer jungen Frau wird mit einem digitalen Messgerät Fieber gemessen. © imago images / photothek Foto: Florian Gaertner

Corona: 19 Schulen in MV messen Fieber

Die Grundschule in Röbel ist eine von landesweit 19 Schulen, in denen die Kinder freiwillig Fieber messen lassen können. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 18.10.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Schwerin: Ein Radfahrer ist zwischen den Staatlichen Museum (r) und dem Mecklenburgischen Staatstheater (l) unterwegs. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Corona-Regeln: Das müssen Sie wissen

Alles, was Sie rund um die ab dem 2. November geltenden Corona-Einschränkungen wissen müssen. mehr

Ministerpräsidentin Schwesig bei ihrer Regierungserklärung zu den Corona-Beschrämkungen am 29. Oktober 2010. © NDR

Schwesig wirbt um Verständnis für harte Corona-Regeln

Die Ministerpräsidentin bezeichnete die neuen Maßnahmen als notwendig. Sonst drohe ein "nationaler Gesundheitsnotstand". Video-Livestream

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: 148 neue Infektionen, 2.486 insgesamt

Die meisten Neuinfektionen gibt es in Vorpommern-Greifswald. Dort steigt die Inzidenz auf den kritischen Wert von 52,8. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Vorpommern-Greifswald erstes Corona-Risikogebiet in MV

Der Sieben-Tages-Inzidenzwert stieg auf 52,8. Damit können weitere Kontaktbeschränkungen in Kraft treten. mehr